E-Mail Drucken
bachelor-abschlusseine-deutsche-hochschulehausarbeiten-schreibenhochschulcampus

Fernlehrgang

Fernlehrgang „Fachberater Finanzdienstleistungen (IHK)“

Fachberater für Finanzdienstleistungen beraten Privatkunden im Hinblick auf Geld- und Anlagevermögen. Ganz gleich, ob es hierbei um Versicherungen, Immobilien, Geld- oder Kapitalanlagen geht: ein seriöses Auftreten und fundiertes Fachwissen sind unabdingbar.



Der Fernlehrgang „Fachberater für Finanzdienstleistungen“ zeigt Ihnen, wie Sie ausgehend von Ihrer bisherigen kaufmännischen oder verwaltenden Berufsausbildung auf dem Gebiet der Finanzdienstleistungen Fuß fassen können.

Fernlehrgang „Fachberater Finanzdienstleistungen IHK" im Überblick
Voraussetzungen

ILS / Klett: Berufspraxis von mindestens zwei Jahren in einem Beruf, welcher der Fortbildung zum Fachberater Finanzdienstleistungen dienlich ist.

SGD: Berufserfahrung in kaufmännischem oder verwaltendem Bereich.
Zulassungsvoraussetzungen zur IHK-Prüfung

Erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung zum Bankkaufmann, Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft oder zum Versicherungskaufmann einschließlich Berufserfahrung von mindestens sechs Monaten

oder

Erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten kaufmännischen oder verwaltendem Ausbildungsberuf einschließlich Berufspraxis von mindestens einem Jahr

oder

Erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf oder einen wirtschaftsbezogenen Schulabschluss einschließlich Berufserfahrung von mindestens anderthalb Jahren

oder

Berufspraxis von mindestens zwei Jahren

Für alle oben genannten Punkten gilt: Die Berufspraxis muss aus einem Beruf stammen, welcher der Fortbildung zum Fachberater Finanzdienstleistungen dienlich ist. Die Inhalte der Berufspraxis müssen im Wesentlichen Bezüge zu den Tätigkeiten eines Finanzdienstleisters aufweisen.

Eine Zulassung zur Prüfung kann auch dann erfolgen, wenn Sie durch Zeugnisse oder andere gleichwertige Dokumente glaubhaft machen können, dass Sie über die für die Prüfung erforderlichen Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen verfügen.
Lehrgangsbeginn

Jederzeit

Unmittelbar nach Erhalt des Studienmaterials steht jedem Teilnehmer ein vierwöchiges Teststudium zu.
Lehrgangsdauer

15 Monate Regelstudienzeit

Option der kostenlosen Verlängerung um maximal 8 (SGD) beziehungsweise 9 (ILS / Klett) Monate.
Mögliche Lehrgangsinhalte
  • Arbeitsmethodik
  • Grundlagen der Volkswirtschaft
  • Grundlagen der Betriebswirtschaft
  • Recht
  • Steuern
  • Versicherungsprodukte für private Haushalte
  • Bankprodukte für private Haushalte
  • Bausparen und Immobilien
  • Kundenberatung und Arbeitsorganisation
Abschluss

Abschlusszeugnis der jeweiligen Fernhochschule

Optional: IHK-Zertifikat „Geprüfter Fachberater Finanzdienstleistungen“
Berufsaussichten/ Tätigkeitsfelder
Privatkundenorientierte Finanzberatung
Gut zu wissen  

Bei ILS und Klett ist der Fernlehrgang nach AZWV zertifiziert und durch den Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit zu 100% förderungsfähig.

Das ILS-Abschlusszeugnis berechtigt zu einem Hochschulstudium an der Euro-FH Hamburg.

Der Lehrplan sieht prüfungsvorbereitende Seminare vor.

Anbieter des Fernlehrgangs "Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK)"

Bei folgendem Institut können Sie ein Fernstudium zum Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK) absolvieren:

An wen richtet sich der Fernlehrgang „Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK)“?

Hinsichtlich der Teilnahmevoraussetzungen zu dem Fernlehrgang „Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK)“ machen die einzelnen Anbieter unterschiedliche Angaben. ILS und Klett verlangen eine mindestens zweijährige Berufspraxis in einem Ausbildungsberuf, dessen Inhalte der Fortbildung zum Fachberater dienlich sind. SGD verlangt Berufspraxis in einem kaufmännischen oder verwaltenden Bereich.

Sofern Sie zusätzlich zu dem Abschlusszeugnis Ihres Instituts das IHK-Zertifikat „Geprüfter Fachberater für Finanzdienstleistungen“ erlangen möchten, müssen Sie bei der Anmeldung zur Prüfung folgende Nachweise erbringen:

  • Nachweis der Erfolgreich abgelegten Abschlussprüfung zum Bankkaufmann, Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft oder zum Versicherungskaufmann einschließlich Berufserfahrung von mindestens sechs Monaten

oder

  • Nachweis der erfolgreich abgelegten Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf einschließlich Berufspraxis von mindestens einem Jahr

oder

  • Nachweis der erfolgreich abgelegten Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf oder einen wirtschaftsbezogenen Schulabschluss einschließlich Berufserfahrung von mindestens anderthalb Jahren

oder

  • Berufspraxis von mindestens zwei Jahren

Für alle oben genannten Punkten gilt: Die Berufspraxis muss aus einem Beruf stammen, welcher der Fortbildung zum Fachberater Finanzdienstleistungen dienlich ist. Die Inhalte der Berufspraxis müssen im Wesentlichen Bezüge zu den Tätigkeiten eines Finanzdienstleisters aufweisen.

Eine Zulassung zur Prüfung kann auch dann erfolgen, wenn Sie durch Zeugnisse oder andere gleichwertige Dokumente glaubhaft machen können, dass Sie über die für die Prüfung erforderlichen Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen verfügen.

Abweichungen sind von IHK zu IHK möglich. Es empfiehlt sich daher, die für Sie zuständige Industrie- und Handelskammer aufzusuchen und nähere Informationen einzuholen.

Welche Inhalte werden im Fernlehrgang „Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK)“ vermittelt?

Dieser Fernlehrgang fußt auf Ihren bisherigen Berufserfahrungen und vermittelt Ihnen Beraterkompetenzen auf dem Gebiet der Finanzdienstleistungen.

Ihr Fernunterricht stützt sich auf 22-25 Studienhefte. Das Lerntempo bestimmen Sie selbst. Sie können die vorgegebene Regelstudienzeit von 15 Monaten einhalten. Sollten Sie mit diesem Zeitplan nicht zurechtkommen, können Sie Ihr Fernstudium kostenlos um maximal acht (SGD) beziehungsweise neun (ILS / Klett) Monate verlängern. Für die Korrektur und Bewertung Ihrer Einsendeaufgaben ist Ihr persönlicher Fernlehrer zuständig. Er steht Ihnen jederzeit beratend zur Seite und beantwortet Ihre Fragen per Mail, Brief oder Telefon. Darüber hinaus haben Sie Zugang zu einem Online-Studienzentrum. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Unterricht, Diskussionsforen zu studienrelevanten Inhalten, oder andere Kommilitonen, mit denen Sie sich unterhalten können.

Nach Ablauf des Fernlehrganges „Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK)“ beherrschen Sie die Anlage- und Vermögensberatung. Sie sind in der Lage, die wirtschaftliche Situation Ihrer Kunden zu analysieren, stehen ihnen beratend zur Seite und bieten eigens auf sie zugeschnittene Produkte an. Das Abschlusszeugnis Ihres Anbieters bescheinigt Ihnen diese Kompetenzen. Sie können darüber hinaus zur IHK-Prüfung antreten und das Zertifikat „Geprüfter Fachberater für Finanzdienstleistungen“ erwerben. Damit Sie gut vorbereitet in die Prüfung geben, bieten ILS und Klett prüfungsvorbereitende Seminare an.

Welche Vorteile bietet der Fernlehrgang „Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK)“?

Der Fernlehrgang „Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK)“ wurde von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) geprüft und zugelassen. Dies bedeutet, dass die Inhalte vollständig, fachlich einwandfrei und pädagogisch aufbereitet sind.

Eine Anmeldung zu dem Fernlehrgang ist jederzeit möglich. Risiken treten für Sie nicht auf. Denn unmittelbar nach Erhalt Ihres Studienmaterials steht Ihnen ein kostenloser Testmonat zu. Innerhalb dieser Zeit haben Sie uneingeschränkten Anspruch auf die Service-Leistungen Ihres Anbieters und können in Ruhe prüfen, ob Ihnen der Fernlehrgang zusagt. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie während des Teststudiums von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Sie müssen dann nur noch das Studienmaterial wieder zurückschicken, das Teststudium wird Ihnen nicht in Rechnung gestellt.

Der Fernlehrgang „Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK)“ ist bei ILS und Klett nach AZWV-zertifiziert und damit durch den Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit zu 100% förderungsfähig.