E-Mail Drucken
bachelor-abschlusseine-deutsche-hochschulehausarbeiten-schreibenhochschulcampus

Kostenrechnung

Womit beschäftigt sich die Kostenrechnung?

Die Kostenrechnung ist Teil der Betriebswirtschaftlehre und dient unter anderem als Kalkulationsgrundlage und zur Berechnung der Wirtschaftlichkeit und Rentabilität eines Unternehmens.



Wenn Sie bereits eine kaufmännische Ausbildung durchlaufen haben, und mehr über die Kostenarten, Kostenstellen und Kostenträgerrechnung erfahren möchten, ist der Fernlehrgang „Kostenrechnung“ der SGD genau der Richtige für Sie. Auch für Führungskräfte im Unternehmen kann der Fernlehrgang von Vorteil sein, um die Karriere zu fördern. Setzen Sie die Kostenrechnung effizient für Ihre Vorkalkulation künftiger Aufträge, Preisbestimmung oder zur Deckungsbeitragsrechnung ein. Ganz bequem von zu Hause können Sie innerhalb von sieben Monaten zum Kostenprofi werden – mit dem Fernlehrgang „Kostenrechnung“ der SGD.

Fernlehrgang „Kostenrechnung" im Überblick
Voraussetzungen Kaufmännische oder technische Berufserfahrung sowie Grundkenntnisse in der Buchhaltung
Lehrgangsbeginn Jederzeit
Lehrgangsdauer 7 Monate
Mögliche Lehrgangsinhalte
  • Kostenartenrechnung
  • Kostenstellenrechnung
  • Kostenträgerrechnung
  • Kostentheorie
  • Deckungsbeitragsrechnung
  • Plankostenrechnung
  • Kostenrechnung im Handel
  • Vertriebskostenrechnung
  • Kostentheorie
  • Neue Ansätze des Kostenmanagements
Abschluss

SGD-Abschlusszeugnis und nach bestandener schriftlicher Prüfung das SGD-Zertifikat

Berufsaussichten/ Tätigkeitsfelder
Alle Tätigkeiten rund um Kostenrechnung und Buchführung, wie z.B. Controller

Anbieter des Fernlehrgangs "Kostenrechnung"

Bei folgendem Institut können Sie einen Fernlehrgang im Bereich Kostenrechnung absolvieren:

Für wen ist der Fernlehrgang „Kostenrechnung“ geeignet?

Sie haben bereits eine kaufmännische oder technische Ausbildung in einem Unternehmen abgeschlossen und wollen Ihre betriebswirtschaftlichen Kenntnisse vertiefen? Dann sollten Sie sich für den Fernlehrgang „Kostenrechnung“ entscheiden.

Sie bekommen damit die Möglichkeit, eine Tätigkeit in der mittleren bis oberen Führungsebene eines Unternehmens auszuführen und direkten Einfluss auf wichtige Entscheidungen, bezüglich des Produktionsverfahrens oder der Investitionen, zu nehmen.

Wenn Sie bereits als Führungskraft tägig sind und die Kostenrechnung als wichtiges Instrument der Unternehmensführung für sich erkannt haben, sollten Sie den SGD-Fernlehrgang ebenfalls nicht verpassen. Sie können nach erfolgreichem Abschluss des Lehrgangs nicht nur in neuen Unternehmensbereichen arbeiten; sie machen sich ebenfalls für den Arbeitsmarkt attraktiver. Denn in Zeiten von Krisen und nationaler Verschuldung, kommt es immer mehr darauf an, die Istkosten möglichst nahe an den Sollkosten zu halten.

Darüber hinaus eignet sich der Fernlehrgang „Kostenrechnung“ für Sie, wenn Sie schon als selbstständiger Kaufmann oder Handwerker arbeiten, oder dabei sind, diese Idee zu verwirklichen. Gerade am Anfang der Selbstständigkeit sollte man es vermeiden, das Unternehmen mit zu hohen Kosten zu belasten. Der Fernlehrgang „Kostenrechnung“ vermittelt Ihnen umfangreiche Kenntnisse, die Sie für Ihre Investitions- und Rentabilitätsrechnungen unbedingt beachten sollten.

Wie ist der Fernlehrgang „Kostenrechnung“ aufgebaut?

Zunächst beschäftigen Sie sich im Fernlehrgang „Kostenrechnung“ damit welche Kosten wo, wofür entstanden sind. Dieses 3-gliederige Verfahren ist mit einem hohen Aufwand verbunden, wie zum Beispiel der Erstellung eines Kostenträgerblatts. Einzelkosten werden von Gemeinkosten unterschieden, Personalkosten von Materialkosten getrennt und die Lagerbestände müssen auch erfasst werden. Darüber hinaus bekommen Sie umfangreiche Kenntnisse bezüglich diverser Kostentheorien, der Kostenrechnung im Handel und neuen Ansätzen im Kostenmanagement vermittelt. Ein sehr wichtiges Thema im Fernlehrgang „Kostenrechnung“ bildet die Deckungsbeitragsrechnung. Das Verfahren aus der Teilkostenrechnung dient zur Ermittlung des Betriebsergebnisses eines Unternehmens. Dabei zieht man die variablen Kosten vom Gewinn eines Produkts ab. Der Deckungsbeitrag bildet die Differenz und dient zur Abdeckung der allgemein anfallenden Fixkosten.