E-Mail Drucken
Bachelor-Abschluss geschafft!Studenten hoffen auf ein StipendiumUniversitäts-HörsaalRecherchieren in der Bibliothek

Stipendium

Wie bekommt man ein begehrtes Stipendium?

Stipendien sind begehrte Förderungsprogramme. Doch sich für ein Stipendium zu bewerben bedeutet zunächst einmal, nach den Sternen zu greifen. Denn so verheißungsvoll die Unterstützung der Stipendiaten auch ist: Die Auswahlverfahren sind hart und werden von vielen als sozial ungerecht empfunden.

Für wen gibt es Stipendien?

Stipendien können von Hochschulen, privaten Institutionen, kirchlichen oder politischen Organisationen vergeben werden. Dabei können die jeweiligen Stiftungen unterschiedliche Wunschvorstellungen von ihren Stipendiaten haben und gesellschaftliches Engagement in bestimmter Form erwarten. Während einige Förderungswerke ein durchaus breites Publikum ansprechen, nehmen andere wiederum nur eine sehr spezielle Zielgruppe wahr. Es gibt Stipendien für Behinderte, Stipendien für Auslandsaufenthalte, Begabtenstipendien, Stipendien für Migranten oder auch konfessionsgebundene Stipendien. Die Deutsche AIDS-Stiftung fördert außerdem gezielt HIV-positive Studierende und Promovierende.

Eine ausführliche Liste von Begabtenförderungswerken findet ihr hier.

Stipendien für Auslandsaufenthalte und ausländische Studierende gibt es hier.

Eine ausfürliche Stipendiendatenbank mit allen weiteren Stipendien findet ihr auf e-fellow.net oder beim DAAD.

Was sind die Voraussetzungen für ein Stipendium?

Angesichts der Vielfalt an Förderungsprogrammen sollte man sich erkundigen, welche Voraussetzungen man konkret erfüllen muss, um ein Stipendium zu ergattern.

Die meisten Förderungswerken haben allerdings die Gemeinsamkeit, dass sie bei der Vergabe von Stipendien auf überdurchschnittlich gute Leistungen der Bewerber Wert legen. Doch gute Noten sind nur die halbe Miete. Eine weitere Rolle spielt gesellschaftliches oder politisches Engagement. Wer sich beispielsweise bei einer politischen Stiftung um ein Stipendium bewirbt, sollte der politischen Gesinnung dieser Stiftung nahe stehen.

Gleiches gilt für kirchlich geprägte Förderungswerke. In der Regel erachten die Werke eine Förderung erst ab dem 2. Semester als sinnvoll. Denn die Annahme lautet, dass sich ein potentieller Stipendiat zunächst an einer Hochschule profilieren sollte, um sich für die Stiftungen überhaupt interessant zu machen. Entscheidend ist, dass sich die Bewerber durch ihre Zielstrebigkeit, Disziplin, Begabung und ihr vielfältiges Engagement auszeichnen. Entsprechend schwierig ist es, ein Stipendium zu bekommen.

Bewerbungsverfahren für ein Stipendium

Bei manchen Förderungswerken ist eine direkte Bewerbung für ein Stipendium nicht möglich. Die Studenten können nur durch einen Dozenten für Stipendien vorgeschlagen werden.
In anderen Fällen wiederum kann sich jeder Kandidat selbst um ein Stipendium bewerben. In diesem Fall sollte er unbedingt die Bewerbungsfristen beachten. Die einzureichenden Unterlagen können durchaus von Stiftung zu Stiftung variieren. Meistens müssen aber neben den Zeugnissen und Leistungsnachweisen auch Empfehlungsschreiben von zwei Dozenten vorgelegt werden.

Ist die Bewerbung für das Stipendium einmal abgeschickt, durchläuft der Bewerber ein Auswahlverfahren. Wer tatsächlich für ein Stipendium in Frage kommt, wird mit weiteren Mitstreitern zu einer Auswahltagung eingeladen oder er nimmt direkt an Auswahlgesprächen mit Vertretern der jeweiligen Stiftung teil. Das Bewerbungsverfahren kann sich durchaus in die Länge ziehen. Eine Wartezeit von sechs Monaten ist keine Seltenheit.

Welche Leistungen bietet ein Stipendium?

Ein Stipendium gewährt Stipendiaten finanzielle Unterstützung für einen befristeten Zeitraum. Dabei wird zwischen Studierenden und Promovierenden unterschieden. Derzeit stehen den beiden Gruppen folgende Leistungen zu:

Studierende Promovierende

Grundstipendium: bis zu 670 Euro

Promotionsstipendium 1050 Euro (einkommensabhängig)
Krankenversicherung: bis zu 62 Euro
-

Pflegeversicherung: 11 Euro

-
Familienzuschlag: 155 Euro

Familienzuschlag: 155 Euro

Büchergeld: 300 Euro

Forschungskostenpauschale: 100 Euro

Kinderbetreuungskosten: ab 113 Euro

Kinderbetreuungskosten: 155 bis 255 Euro

Quelle: www.stipendiumplus.de (Stand 2014)

Die Höhe des Stipendiums richtet sich bei Studierenden nach dem Einkommen der Eltern und ist an das BAföG angelehnt. Ebenso orientiert sich die Förderungsdauer an den BAföG-Richtlinien. Bei Promovierenden bestimmt die Höhe des Einkommens den Förderungssatz. Die Förderungsdauer umfasst zwei bis vier Jahre.

Welche Pflichten sind mit einem Stipendium verbunden?

Im Gegenzug zur finanziellen Unterstützung verpflichtet sich der Stipendiat, an speziellen Seminaren und Tagungen seines Förderers teilzunehmen. Solche Veranstaltungen bieten die Gelegenheit zum Austausch mit anderen Stipendiaten. Und sie dienen dem Aufbau sowie der Pflege von Netzwerken.
Darüber hinaus wird erwartet, dass die „Ziehkinder“ den Verlauf und Fortschritts ihres Studiums in Form von Forschungsberichten dokumentieren. Auf diese Weise haben die Stiftungen einen genauen Überblick darüber, wie ihre Gelder eingesetzt werden.

Kritik an der Vergabe von Stipendien

Je höher das Bildungsniveau, desto besser die Karriereaussichten. Untersuchungen des statistischen Bundesamtes ergeben, dass das Risiko der Erwerbslosigkeit mit dem Bildungsstand einer betreffenden Person einhergeht. Insbesondere in Deutschland, so zeigen internationale Vergleiche, entscheiden persönliche Bildung und Herkunft über den beruflichen und gesellschaftlichen Aufstieg. Es dürfte von daher nicht wirklich verwundern, dass hierzulande überwiegend Akademikerkinder ein Stipendium erhalten.

Diese Tatsache wird vielseits kritisiert, sollten doch Stipendien unabhängig von Herkunft vergeben werden. In Wirklichkeit kann von Chancengleichheit kaum die Rede sein. Der Anteil derjenigen Stipendiaten, die aus gehobenen Schichten stammen, ist mehr als doppelt so hoch wie der Anteil von Stipendiaten aus Arbeiterfamilien. Damit werden oftmals diejenigen mit Stipendien gefördert, die ohnehin schon durch das Elternhaus finanziell abgesichert sind.

Begabtenförderungswerke

Cusanuswerk
Baumschulallee 5
53115 Bonn
Telefon: 0228-98384-0
info@cusanuswerk.de
www.cusanuswerk.de

Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk e.V.
Postfach 120852
10598 Berlin
Telefon: 030- 3180591-20
info@no-spam.eles-studienwerk.de
www.ELES-studienwerk.de

Evangelisches Studienwerk e.V. Villigst
Iserlohner Straße 25
58239 Schwerte
Telefon: 02304-755-196
info@evstudienwerk.de
www.evstudienwerk.de

Friedrich-Ebert-Stiftung
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Telefon: 0228-883-8000
stipendien@fes.de
www.fes.de/studienfoerderung

Förderungswerk der Hanns-Seidel-Stiftung
Lazarettstraße 33
80636 München
Telefon: 089-1258-0
info@hss.de
www.hss.de

Hans-Böckler-Stiftung
Abteilung Studienförderung
Hans-Böckler-Straße 39
40476 Düsseldorf
Telefon: 0211-7778-140
bewerbung@boeckler.de
www.boeckler.de

Heinrich-Böll-Stiftung
Studienwerk
Schumannstraße 8
10117 Berlin
030-28534-400
studienwerk@boell.de
www.boell.de/studienwerk

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.
Begabtenförderung und Kultur
Rathausallee 12
53757 St. Augustin
Telefon: 02241-246-2328
info@kas.de
www.kas.de und www.journalisten-akademie.com

Rosa Luxemburg Stiftung
Studienwerk
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin
Telefon: 030-44310-223
studienwerk@rosalux.de
www.rosalux.de

Stiftung der Deutschen Wirtschaft
im Haus der Deutschen Wirtschaft
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: 030-2033-1540
studienfoerderwerk@sdw.org
www.sdw.org

Studienstiftung des deutschen Volkes e.V.
Ahrstraße 41
53175 Bonn
Telefon: 0228-82096-0
info@studienstiftung.de
www.studienstiftung.de

Stipendien für das Ausland und für ausländische Studenten

DAAD - Deutscher Akademischer Austausch Dienst
Kennedyallee 50
53175 Bonn
Telefon: (0228) 882-0
E-Mail: postmaster@daad.de
www.daad.de

Weitere interessante Themen

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Weitere externe Informationen zum Thema