E-Mail Drucken
Mehr über fremde Länder lernenAb ins AuslandssemesterNeue Freunde im Ausland findenFremde Städte kennenlernen

Auslandssemester

Studieren im Ausland – Tipps zum Auslandssemester

Im Auslandssemester kannst Du die Welt erkunden, neue Leute kennenlernen und Deine Sprachkenntnisse verbessern! Es ist durch die Bachelor- und Master-Studiengänge wesentlich einfacher geworden. Damit das Auslandssemester auch mehr als nur eine gute Erfahrung wird, solltest Du Dich bereits vorher über die Anrechnung Deiner Studienleistungen und Finanzierung erkundigen.

Daten und Fakten zum Auslandssemester

Laut einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes haben sich im Wintersemester 2009/2010 mit insgesamt 116.000 Studierenden 6,2% aller Studenten in Deutschland für ein Auslandssemester entschieden – Tendenz weiter steigend. Der Grund dafür ist einfach: Wer heute ein Studium aufnimmt, befindet sich bereits im Wettbewerb um einen späteren Job. Die besten Erfolgschancen werden durch sogenannte Alleinstellungsmerkmale im Lebenslauf erreicht. Zu diesen Alleinstellungsmerkmalen gehört neben besonderen Sprachkenntnissen, Praxissemestern und Praktika sowie ehrenamtlichem Engagement auch ein Auslandssemester. Es zeigt einem potenziellen Arbeitgeber, dass Du selbst mobil und flexibel bist, Dich in ungewohnten Situationen selbstständig zurechtfindest und bereits Erfahrungen mit anderen Kulturen gesammelt hast.

Die beliebtesten Ziele für ein Auslandssemester

Bei der Wahl des Landes ergibt sich mittlerweile ein klares Bild: Die ersten 4 Plätze werden laut Erhebung des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2010 von europäischen Staaten belegt. So war Österreich im Wintersemester 2009/2010 das beliebteste Land für deutsche Studenten. Auf Platz 2 und 3 folgen die Niederlande und Großbritannien, die Schweiz belegt Platz 4. Die USA nahmen ca. 9.500 deutsche Studenten auf und landeten damit auf dem 5. Platz. China belegte mit knapp 4.200 Studierenden aus Deutschland dagegen lediglich den 8. Platz.

Das alles klingt erstmal gut, ein Problem stellen allerdings zunächst die Kosten dar. Je nachdem, wo man sein Auslandssemester verbringen will, ist man meist verpflichtet auch dort Studiengebühren zahlen. In den Ländern der EU müssen deutsche Studierende in der Regel „nur“ den normalen Semesterbeitrag zahlen. In Ländern die nicht zur EU gehören, besonders z.B. in den USA, können die Studiengebühren für ein Auslandssemester bis zu 3.000 $ kosten. Glücklicherweise gibt es aber einige Möglichkeiten, sich finanzielle Unterstützung zu sichern.

Welche Möglichkeiten bieten sich den Studierenden in den einzelnen Ländern?

Die Auslandssemester sehen in den einzelnen Ländern äußerst unterschiedlich aus. So haben Österreich und die Schweiz ein mit Deutschland vergleichbares Hochschulsystem. Es werden ebenfalls Bachelor- und Masterstudiengänge angeboten, was vor allem die spätere Anrechnung von Leistungen enorm vereinfacht. Darüber hinaus werden zumindest in Österreich keine Studiengebühren erhoben, was für deutsche Studierende einen interessanten Vorteil darstellt.

Beliebte Ziele für das Auslandssemester:

In den USA sieht es hingegen ganz anders aus. Selbst auf einem Community College werden ca. 3.000 € Studiengebühren pro Semester fällig. Zudem lässt sich auf dem Community College kein in Deutschland anerkannter Abschluss erreichen, was die Anrechnung von Leistungen erschwert. Amerikanische Universitäten sind normalerweise in privater Hand und bieten für deutlich höhere Gebühren Lehrveranstaltungen auf sehr hohem Niveau an. Die Niederlande nutzen ebenfalls das System der Bachelor- und Master-Studiengänge. Zudem werden hier keine Sprachtests mehr erwartet. Viele Studiengänge können außerdem in englischer Sprache absolviert werden.

Vorteile eines Auslandssemesters

Ein Auslandssemester bringt viele Vorteile mit sich. Den wichtigsten Aspekt stellen dabei die besseren Jobchancen dar, die ein Auslandssemester in der Regel eröffnet. Bei einer Bewerbung fällt ein erfolgreich absolviertes Auslandssemester immer positiv aus. Dieses zeugt nämlich von Sprachkenntnissen in der jeweiligen Landessprache, der Bereitschaft zur Mobilität und auch von der Kenntnis anderer Mentalitäten. Des Weiteren können Studierende von einem Auslandsemester auch persönlich profitieren, denn eine solche Erfahrung ist äußerst wertvoll – Du hast Deine eigenen Grenzen überwunden, eine fremde Kultur kennengelernt, Deine Sprachkenntnisse erweitert und Deine eigene Persönlichkeit weiterentwickelt. Wer zudem an einer ausländischen Hochschule mit gutem Renommee studiert, hat seinen Kommilitonen letztendlich auch fachlich etwas voraus.

Folgende Vorteile bietet das Auslandssemester:

  • Erwerb erweiterter Sprachkenntnisse
  • Kultureller Austausch
  • Beweis der eigenen Mobilität / Selbstständigkeit
  • Sammeln wertvoller persönlicher Erfahrungen
  • Ausbau fachlicher Kompetenzen
  • Bessere Jobchancen bei Bewerbungen

Die passende Uni finden

Hast Du Dich für ein Auslandssemester in einem bestimmten Land entschieden, besteht der nächste Schritt in der Auswahl einer passenden Universität. In erster Linie sollte die Auswahl der Universität davon abhängen, inwieweit das dort angebotene Studienprogramm zu Deiner Studienausrichtung und Deinen Zielen passt. Bei der Wahl der Uni spielen auch finanzielle Aspekte eine wichtige Rolle. Gerade bei Universitys in den USA liegen die Studiengebühren beispielsweise sehr hoch. Wer sich die Gebühren nicht leisten kann, sollte eventuell zunächst ein Community College besuchen.

In Europa gibt es hingegen viele Länder, die noch keine Studiengebühren erheben und somit ein vergleichsweise kostengünstiges Studium ermöglichen. Ein weiteres Kriterium bei der Auswahl des Studienortes stellen zudem die jeweiligen Zulassungsvoraussetzungen dar. Gerade sehr renommierte Universitäten veranstalten oft spezielle Aufnahmetests, um den Kenntnisstand der potenziellen Gaststudenten zu überprüfen. Nicht außer Acht lassen solltest Du außerdem eventuelle Förderungsmöglichkeiten durch das ERASMUS-Programm.

Nach diesen Kriterien solltest Du Deine Universität auswählen:

  • Studienangebot
  • Renommee / Ansehen / Ruf der jeweiligen Universität
  • Finanzielle Aspekte (Studiengebühren, Lebenshaltungskosten, Reisekosten)
  • Zulassungsvoraussetzungen (Schul- / Studienabschlüsse, Aufnahmetests)
  • Förderungsmöglichkeiten (ERASMUS)

Welche Zulassungsvoraussetzungen gibt es?

Als grundsätzliche Zulassungsvoraussetzung gilt die Allgemeine Hochschulreife (Abitur). Doch auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel. So nehmen Community Colleges in den USA auch Studenten mit mittlerer Reife und entsprechender Berufserfahrung auf. In vielen Staaten werden zudem bereits im Vorfeld Sprachtests durchgeführt, bei denen potenzielle Studenten ihre Sprachsicherheit unter Beweis stellen. Renommierte Universitäten erwarten zusätzliche Tests für die Zulassung zu bestimmten Studiengängen. Zusätzlich müssen teilweise ausführliche Bewerbungsunterlagen inklusive Motivationsschreiben eingereicht werden. Auch persönliche Bewerbungsgespräche sind nicht unüblich.

Kosten und Finanzierung eines Auslandssemesters

Die Kosten eines Auslandssemesters hängen maßgeblich davon ab, in welchem Land und an welcher Universität Du ein Studium aufnimmst. Strebst Du ein Studium in einem Land außerhalb der EU an, musst Du im Regelfall mit wesentlich höheren Kosten rechnen als bei einem Studium im EU-Raum. Zudem erheben einige Universitäten Studiengebühren, die mehrere Tausend Euro pro Semester betragen können. Ferner müssen auch die Lebenshaltungskosten sowie die Unterkunft im Ausland finanziert werden. Auch hier variieren die Kosten stark und abhängig vom jeweiligen Land. Die folgende Beispielrechnung soll einen groben Anhaltspunkt für die durch ein 6-monatiges Auslandssemester entstehenden Kosten bieten:

Reisekosten: 150 bis 2.000 €
Lebenshaltung (350 Euro pro Monat): 2.100 €
Unterkunft (300 Euro pro Monat): 1.800 €
Lehrmaterialien: 300 €
Studiengebühren: 0 bis 5.000 €
Gesamt: 4.350 € bis 11.200 €

Wie kann ein Auslandssemester finanziert werden?

Für die Finanzierung eines Auslandssemesters gibt es verschiedene Möglichkeiten. Der einfachste Weg ist dabei das sogenannte Auslands-BAföG, welches von staatlicher Seite an Studenten ausgezahlt wird. Die Voraussetzungen sind recht einfach gehalten. Wer außerhalb der EU ein Auslandssemester antreten möchte, muss allerdings vorher bereits 1 Jahr lang in Deutschland studiert haben. Des Weiteren müssen die während des Auslandssemesters erbrachten Leistungen zumindest teilweise auf die Studienleistungen des inländischen Studiengangs anrechenbar sein. Sollte dies der Fall sein, werden folgende Leistungen erstattet:

  • Nachweisbar notwendige Studiengebühren von 4.600 € für ein Jahr
  • Kostenbeitrag für die Hin- und Rückfahrt von je 250 € (außerhalb der EU 500 €)
  • Zusatzkosten durch die Krankenversicherung
  • Höhere Lebenshaltungskosten mit zusätzlichem Zuschuss

Auslands-BAföG können zudem auch Studierende beantragen, die sonst keine Ansprüche auf BAföG-Leistungen haben. Die Bedarfssätze liegen in diesem Fall nämlich deutlich höher. Neben dem BAföG kannst Du ein solches Auslandssemester alternativ auch über einen Studienkredit finanzieren, den viele Banken anbieten. Diesen zahlst Du jedoch in vollem Umfang zurück. Genaue Informationen findest Du auf www.auslandsbafoeg.de.

Welche Förderungsmöglichkeiten gibt es?

Im Rahmen von Stipendien kannst Du staatliche Förderungen zur Finanzierung des Auslandssemesters in Anspruch nehmen. Die interessanteste Möglichkeit stellt dabei das Hochschulförderungsprogramm „ERASMUS“ dar, an dem sich bereits Universitäten aus mehr als 30 Ländern beteiligen. Der Vorteil dabei: Es findet jeweils eine Kooperation zwischen der heimischen Hochschule und der Universität im Ausland statt.

Diese Leistungen bietet das Erasmus-Programm:

  • ERASMUS-Zuschuss zu den Reisekosten
  • Wegfall der Studiengebühren für bis zu 2 Semester
  • Weitere Darlehen oder Stipendien können zusätzlich gezahlt werden
  • Unterstützung bei der Wohnungssuche
  • Ansprechpartner vor Ort zur Klärung von Problemen

Weitere Stipendien werden von einzelnen Universitäten oder auch dem Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) angeboten. Dort lässt sich in einer großen Datenbank sehr schnell nach entsprechenden Stipendien suchen. Auf diese Weise kannst Du ebenfalls entsprechende Förderungsmöglichkeiten in Anspruch nehmen

Tipps rund um den Auslandsaufenthalt

Damit der Auslandsaufenthalt ein Erfolg wird, solltest Du diesen vorher ausführlich vorbereiten. So ist es wichtig, sich mit den Einreisebedingungen vertraut zu machen und alle erforderlichen Unterlagen zu besorgen. Während die Einreise innerhalb der EU kein Problem darstellt, ist bei anderen Staaten ein entsprechendes Visum erforderlich. Auch solltest Du die notwendigen Unterlagen für eine Hochschulbewerbung im Ausland früh genug zusammentragen.

Folgenden Unterlagen brauchst für das Auslandssemester:

  • Abitur-Zeugnis
  • Zulassungsbescheinigung einer inländischen Universität
  • Kopie des Personalausweises
  • Sprachtests
  • Zulassungstests
  • Anschreiben an die Universität
  • Nachweis über finanzielle Versorgung

Bezahlen im Ausland – was solltest Du beachten?

Ein weiterer Aspekt besteht in der finanziellen Versorgung vor Ort. Innerhalb der EU kann man mit der eigenen Girocard meist relativ günstig Bargeld vom eigenen Konto abheben und bargeldlos bezahlen. In den USA ist hingegen die Kreditkarte das Zahlungsmittel der Wahl. Mit bestimmten und teilweise auf Studenten zugeschnittenen Modellen kannst Du sogar weltweit kostenfrei Bargeld von Deinem Girokonto abgeben

Fazit - darum lohnt sich ein Auslandssemester

Ein Auslandssemester ist eine wertvolle Erfahrung, die nicht nur Deine Jobchancen im Anschluss an das Studium deutlich erhöht. Mit der richtigen Vorbereitung stehen die Chancen gut, dass Dein Auslandssemester ein voller Erfolg wird.

Weitere interessante Themen

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Redaktioneller Hinweis: Diese Informationen rund um Dein Auslandssemester wurden Dir in Kooperation mit der Aslander & Fromeyer Vergleichsportale GmbH zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen zum Unternehmen findest Du unter