E-Mail Drucken
Studienaufbau besprecheneinstellungstesthochschulehochschulcampus

Studienaufbau

Von der Studienwahl zum Bachelor

Der Studienaufbau kann oftmals sehr verwirrend sein. Dabei ist der Ablauf eines Studiums transparenter, als man denken mag. Dank neuen europaweiten Regelungen wurden die Studiengänge angepasst und die Mobilität zwischen den Hochschulen vereinfacht.

Ein Studium kann anfangs sehr überwältigend sein. Man muss sich an der Institution zurechtfinden, Abläufe verinnerlichen und sich auf ein neues Umfeld einstellen. Einen Überblick über den gesamten Studienaufbau zu gewinnen kann dabei sehr schwer sein. Begreift man jedoch einmal das System des Bachelors, ist der weitere Ablauf des Studiums nachvollziehbarer und für den Studenten somit transparenter.

ECTS = European Credit Transfer System

Das Europäische-Kredit-Transfer-System dient der Anrechnung, Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen. Der Bachelor-Studienaufbau sieht vor, dass man bis zur Bachelorprüfung eine gewisse Anzahl an „Credit-Points“ (nachfolgend CP) erwerben muss, um den Bachelor zu erlangen.

Diese werden durch die Studieneinheiten (Vorlesungen, Klausuren, Studienarbeiten etc.) vergeben. Pro Semester gibt es 30 CP’s zu erwerben, wobei ein Punkt dem Arbeitsaufwand von 25-30 Stunden für den Studenten entspricht.

Der Studienaufbau des Bachelors zeigt, dass er in seinen Strukturen dem Diplom sehr ähnelt und beschränkt sich ebenfalls auf ein Fach. Die Regelstudienzeit des Bachelors beläuft sich dabei auf drei Jahre, also sechs Semester.

Ein weiterer wesentlicher Teil des Studienaufbaus des Bachelors, ist die Modulstruktur. Dabei fasst ein Modul eine oder mehrere Lehrveranstaltungen mit einem Lernziel zusammen und bildet die Einheit, auf dessen Grundlage die CP‘S vergeben werden. Dieser Studienaufbau zielt auf eine Vereinheitlichung der Studienabschlüsse in Europa ab, so dass man diese international besser vergleichen kann.

Vergabe von Bachelor- und Master-Titel

Nach dem Bachelor, gibt es noch die Möglichkeit seinen Master-Abschluss zu absolvieren. Zum Master-Studiengang sind in der Regel alle diejenigen zugelassen, die einen Bachelor-Abschluss vorweisen können. Der Studienaufbau des Masters wird dabei in zwei verschiedene Typen aufgeteilt: Zum einen kann man den konsekutiven Master ablegen, der auf dem Bachelor aufbaut, zum anderen kann man einen spezialisierten Master antreten, der einen interdisziplinären Schwerpunkt setzt. In der Regel beläuft sich die Zeit des Master-Studiengangs auf zwei Jahre und benötigt 90 bis 120 ECTS.

Die Universitäten vergeben folgende Bachelor/Master-Titel:

  • Bachelor/Master of Theology (Theologische Wissenschaften)
  • Bachelor/Master of Arts (Geisteswissenschaften und z.T. Sozialwissenschaften)
  • Bachelor/Master of Science (Naturwissenschaften und z.T. Sozialwissenschaften)
  • Bachelor/Master of Law (Rechtswissenschaften)
  • Bachelor/Master of Medecine (Medizinische Wissenschaften)
  • Bachelor/Master of Engineering (Ingenieurwissenschaften)

An den Fachhochschulen werden folgende Bachelor/Master-Titel vergeben:

  • Bachelor/Master of Arts (Architektur, Design, Musik, Theater, Künste, Angewandte Linguistik, teilweise Pädagogik)
  • Bachelor/Master of Science (alle anderen)

Transcript of Records und Diploma Supplement

Das “Transcript of records” ist die Bescheinigung, die ein Studierender braucht, wenn er die Hochschule national oder international wechseln möchte. In ihm enthalten sind die bisherigen Lehrveranstaltungen und Module und die erreichten ECTS-Punkte samt Noten der einzelnen Prüfungen.

Zusätzlich erhält jeder Bachelor-Absolvent das „Diploma Supplement“, welches als Ergänzung zum Bachelor-Zeugnis, persönliche Informationen zum Studium und der erhaltenen Note sowie den Titel, den man erwirbt, enthält.

Weitere interessante Themen

Diese Themen könnten Dich auch interessieren

Weitere externe Informationen zum Thema