E-Mail Drucken
Notizen machenPraktikumszeugnis ausstellen lassenFormulierungen nachschlagenPraktikumsbewerbungen

Praktikumszeugnis

Welche Beurteilung versteckt sich im Praktikumszeugnis?

Wer ein Praktikum absolviert hat, erhält im Anschluss ein Praktikumszeugnis. Auf den ersten Blick erscheint es meist positiv – doch was sagt das Zeugnis wirklich über Dich aus? Entspricht es den gängigen Vorgaben?

In vielen Studiengängen sind Praktika verpflichtend. Doch auch wenn ein Praktikum nicht zwingend vorgeschrieben ist, bietet es eine gute Möglichkeit, um erste Erfahrungen in der Berufswelt zu sammeln. Darüber hinaus bevorzugen Arbeitgeber Bewerber, die mehrere Praktika vorweisen können. Das signalisiert Einsatzbereitschaft und Motivation.

Hast Du ein Praktikum erfolgreich beendet, händigt der Arbeitgeber Dir ein Praktikumszeugnis aus. Es gibt einfache und qualifizierende Praktikumszeugnisse. Ein einfaches Zeugnis stellt lediglich einen Nachweis der Praktikumstätigkeit dar. Ein qualifiziertes Zeugnis bewertet darüber hinaus Deine im Praktikum erbrachte Leistung. Am besten lässt Du Dir immer ein qualifizierendes Zeugnis ausstellen.

Da ein Arbeitszeugnis immer wohlwollend sein muss, haben Arbeitgeber eine Art „Geheimsprache“ entwickelt, um Deine Leistung zu bewerten. Für einen Außenstehenden klingen die Formulierungen durchweg positiv. Eingeweihte verstehen, was die Formulierungen wirklich aussagen. Damit Du überprüfen kannst, ob Dein Praktikumszeugnis den gängigen Mustern entspricht und was es bedeutet, findest Du hier wichtige Informationen zusammengestellt.

Praktikumszeugnis: der Aufbau

Ein qualifizierendes Praktikumszeugnis folgt im Aufbau einem bestimmten Schema:
Überschrift: „Praktikumszeugnis“

  • Einleitung:
    Herr / Frau X mit Wohnsitz in … absolvierte von … bis … ein Praktikum in unserem Unternehmen (im Bereich … ).
  • Beschreibung der übernommenen Aufgaben:
    Zu seinen / ihren Aufgaben zählten dabei: …
  • Beurteilung der Leistung
     
  • Beurteilung des Sozialverhaltens
     
  • Schluss:
    - Grund für die Erstellung des Zeugnisses (Das Praktikum endet nach Ablauf der vereinbarten Frist.)
    - Dank (z. B. Wir danken Herr / Frau X für die erfolgreiche Zusammenarbeit.)
    - Schlussformel (z. B. Wir wünschen Herrn / Frau X für seinen / ihren Lebensweg weiterhin alles Gute und viel Erfolg.)
    - Unterschrift
    - Ausstellungsdatum

Bewertungskriterien im Praktikumszeugnis

Ein Praktikumszeugnis bewertet 2 unterschiedliche Kriterien: zum einen die erbrachte Leistung und zum anderen das Verhalten des Praktikanten.

Die Kategorie „Leistung“ unterteilt sich dabei in unterschiedliche Bereiche, die sich in folgenden Formulierungen widerspiegeln können:

Formulierungen im Praktikumszeugnis:
Lern- und Arbeitsbereitschaft Herr / Frau X war (sehr) lernmotiviert.
Lern- und Arbeitsbefähigung Herr / Frau X zeigte bei allen Ausbildungsinhalten eine (ausgezeichnete / gute) Auffassungsgabe.

Fachwissen

Herr / Frau X hat sich mit (sehr) gutem Erfolg umfassende Kenntnisse angeeignet.
Lern- und Arbeitsweise Herr / Frau X arbeitete stets (sehr) selbstständig.
Lern- und Arbeitserfolg Die Arbeitsergebnisse von Herrn / Frau X waren auch bei gesteigerten Anforderungen von hoher / ausgezeichneter Qualität.
Herausragende Erfolge Herr / Frau X erzielte (sehr) gute Ergebnisse.
Zusammenfassendes
Leistungsurteil
Herr / Frau X hat die ihm / ihr übertragenen Aufgaben (stets) zu unserer (vollen / vollsten) Zufriedenheit erledigt.

Auch das Verhalten eines Praktikanten zu Vorgesetzten, Kollegen und Kunden ist in der Beurteilung des Praktikums enthalten. Dazu verwenden Arbeitgeber in der Regel diese oder ähnliche Ausdrücke:

Formulierungen im Praktikumszeugnis:
Verhalten intern Sein / Ihr Verhalten war Vorgesetzten und Mitarbeitern gegenüber (stets) einwandfrei.
Verhalten extern Geschäftspartnern und Kunden gegenüber trat er / sie (stets) sicher und höflich auf.
Sonstiges Verhalten Er / Sie ist teamfähig und fügte sich gut / hervorragend in Projektgruppen / Arbeitsgruppen ein.

Bewertungsstufen

Die unterschiedlichen Bewertungsstufen in einem Praktikumszeugnis sind sehr subtil formuliert. Ein kleines Wörtchen wie „sehr“ erzeugt beispielsweise eine Bewertungssteigerung.
Beispiele:

  • Sie erledigte die ihr übertragenen Aufgaben zu unserer Zufriedenheit.
  • Sie erledigte die ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer Zufriedenheit.
  • Sie erledigte die ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit.
  • Sie erledigte die ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit.

Die Worte „stets“ und „voll“ nehmen im Beispiel Abstufungen der Leistungsbewertungen vor. Die Verwendung des Superlativs drückt dabei in einem Praktikumszeugnis die Bestnote aus. Aber auch negative Bewertungen können verdeckt in der Beurteilung des Praktikums enthalten sein, beispielsweise durch Formulierungen wie „Er bemühte sich stets …“.

Einspruch! Abgelehnt …?

In der Regel fallen Praktikumszeugnisse positiv aus. Wenn Du mit Deinem Praktikumszeugnis nicht zufrieden bist, solltest Du noch einmal mit Deinem ehemaligen Arbeitgeber in Kontakt treten. Im gemeinsamen Gespräch könnt ihr erörtern, was während des Praktikums schief gelaufen ist und ob das Praktikumszeugnis eventuell noch geändert werden kann. Ob Du einen Anwalt einschaltest, solltest Du Dir hingegen gut überlegen. Die Möglichkeit besteht zwar, doch ist dies in der Regel wenig erfolgsversprechend. Falls Du der Bewertung des Arbeitgebers widersprichst, musst Du nachweisen können, dass diese nicht der Wahrheit entspricht. Dies gestaltet sich schwierig. Der Einwand, dass Du während des Praktikums nicht über die Unzulänglichkeiten Deiner Arbeit aufgeklärt worden bist, erkennen die Gerichte oft nicht an. Lass Dir also im Falle eines negativen Praktikumszeugnisses besser ein einfaches Zeugnis ohne Bewertung ausstellen.

Im Gespräch mit Deinem ehemaligen Arbeitgeber kannst Du herausfinden, weshalb er mit Deiner Arbeit nicht zufrieden war. Versuche das Ganze positiv zu sehen und daraus zu lernen: Denn nun weißt Du, worauf Du bei Deinem nächsten Praktikum achten musst und kannst an Dir arbeiten.

Weitere interessante Themen

Diese Themen könnten Dich auch interessieren

Weitere externe Informationen zum Thema