E-Mail Drucken

Studienrichtungen

Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Die Studienrichtung Rechts- und Wirtschaftswissenschaften umfasst im allgemeinen den kompletten Bereich der Wirtschaft und deren rechtliche Grundlagen.  Zu den festen Fachrichtungen gehören demnach die Ökonomie, die Rechtswissenschaften oder das Wirtschaftsrecht. 

Alle Studiengänge der Studienrichtung Rechts- und Wirtschaftswissenschaften...

Fachrichtungen

wirtschaftswissenschaftenWirtschaftswissenschaften/Ökonomie

Bei dieser Fachrichung geht es um die ökonomischen Handlungen der Betriebe und Unternehmen einerseits, als auch der gesamten Volkswirtschaften andererseits. Studiengänge in diesem Bereich sind BWL, VWL, Wirtschaftsrecht oder Wirtschaftsinformatik.

Alle Studiengänge der Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften/Ökonomie

rechtswissenschaften-studierenRechtswissenschaft

Das Studium der Rechtswissenschaft beschäftigt sich in wissenschaftlicher Form mit dem gültigen Recht, seiner adäquaten Interpretation, sowie seiner konkreten Anwendung auf alle möglichen Lebenssituationen.

Alle Studiengänge der Fachrichtung Rechtswissenschaft

arbeitenTransportwesen, Logistik

Dieser Bereich umfasst alles was die Planung, Koordination, Durchführung und Kontrolle von Gütern und Waren angeht. Studiengänge dieser Richtung bilden somit einen wichtigen Schnittpunkt zwischen betriebswirtschaftlichen und informationstechnischen Prozessen.

Alle Studiengänge der Fachrichtung Transportwesen, Logistik

wirtschaftsinformatikWirtschaftsinformatik

Bei der Wirtschaftsinformatik handelt es sich um ein interdisziplinären Studiengang, der Inhalte aus der BWL, der angewandten Informatik und der Mathematik vereint. Ziel des Studiums ist es, sogenannte betriebliche Systemarchitekten  auszubilden.

Alle Studiengänge der Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

wirtschaftsrechtWirtschaftsrecht

Das Studienfach aus dem Bereich Elektro- und Informationstechnik beschäftigt sich überwiegend mit der Informations- und Datenverarbeitung, die bei vielen technischen Endgeräten zum Einsatz kommen. Entsprechende Bereiche können zum Beispiel die Kommunikationstechnik oder die Unterhaltungselektronik sein.

Alle Studiengänge der Fachrichtung Wirtschaftsrecht

Welche Studiengänge fallen unter die Rechts-und Wirtschaftswissenschaften?

Der wohl bekannteste und arbeitsintensivste Studiengang der Rechtswissenschaften bildet das Jura-Studium. Die Gesamtausbildung zum Juristen umfasst zwei Abschnitte: Das Studium der Rechtswissenschaften und ein zweijähriges Referendariat, die mit der Ersten juristischen Prüfung bzw. Zweiten juristischen Staatsprüfung abgeschlossen werden. Erst nach erfolgreichem Bestehen dieser Prüfungen dürfen sich die Absolventen des rechtswissenschaftlichen Studiums als „Volljuristen“ bezeichnen und eine Tätigkeit als Richter, Rechts- oder Staatsanwalt aufnehmen.

Andere Studiengänge, die unter die Rechtswissenschaften fallen, sind „Öffentliches Recht“, „Europarecht“ oder „Privatrecht“. Zu den beliebtesten Studiengängen im Bereich der Wirtschaftswissenschaften gehören die Betriebswirtschaftslehre sowie die Volkswirtschaftslehre. Der Unterschied der beiden Teilbereiche liegt darin, dass sich die BWL mit betriebsinternen Strukturen befasst wohingegen die VWL mehr auf gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge und deren Gesetzmäßigkeiten in einer Gesellschaft eingeht.

Aber auch der allgemeine Studiengang „Wirtschaftswissenschaften“, der beide Teilbereiche miteinander verbindet, sowie die Wirtschaftspädagogik zählen zu den bekanntesten ökonomischen Studienfächern.

Welche Voraussetzungen sollte man für ein Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften erfüllen?

Das Studium der Rechtswissenschaften erfordert ein hohes Maß an Selbstdisziplin. Auch wenn der ein oder andere Themenbereich langweilig und trocken gestaltet ist, sollte man sich nicht davor drücken, den Stoff zu lernen. Weitere Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium der Rechtswissenschaften sind eine gute Allgemeinbildung, Aufnahmebereitschaft, Kommunikationsfähigkeit und selbstständiges Arbeiten.

Der letzte Aspekt bleibt häufig unbeachtet. Die meisten Studenten nutzen die vorlesungsfreie Zeit lediglich dazu, Urlaub zu machen. Stattdessen sollte man immer am Ball bleiben, das Gelernte wiederholen und notfalls aufarbeiten. Voraussetzung für ein Studium der Wirtschaftswissenschaften ist vor allem das Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen. Man sollte die aktuellen Wirtschaftsnachrichten regelmäßig verfolgen und aktuelle Geschehnisse in einen Gesamtzusammenhang bringen können.

Studierende der Wirtschaftswissenschaften sollten gute bis sehr gute Mathematikkenntnisse mitbringen, da man sich im Studium umfassend mit der Kosten- und Leistungsrechnung sowie mit Statistik und Finanzmathematik beschäftigt. Auch Fremdsprachenkenntnisse, insbesondere in Englisch, helfen im Studium weiter, da man es häufig mit englischsprachiger Literatur zu tun hat.

Wie sehen die Tätigkeitsfelder eines Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlers aus?

Die Tätigkeitsfelder eines Juristen erstrecken sich von der eigenen Kanzlei und der Arbeit im öffentlichen Dienst bis zur Anstellung bei einer Rechts-, Steuer- oder Unternehmensberatung. Aber auch im Bildungswesen, in Verbänden und Parteien sowie im Handel und in der Kreditwirtschaft werden Absolventen der Rechtswissenschaften nachgefragt. Denn in fast jeder Branche müssen wasserdichte Verträge abgeschlossen, rechtsmäßige Abfindungen erteilt oder allgemeine Geschäftsbedingungen aufgestellt werden.

In kleinen bis mittelgroßen Kanzleien zählt die breite Palette aller juristischen Probleme von der Rechtsberatung bis hin zur Rechtsvertretung vor Gericht zu den Tätigkeiten eines Rechtsanwalts. Neben der fachlichen Arbeit ist der studierte Rechtswissenschaftler auch als Unternehmer, sprich als Organisator, Einkäufer oder Finanzplaner gefordert. Auch betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse machen sich meist bezahlt. Absolventen der Wirtschaftswissenschaften können in den unterschiedlichsten Wirtschaftsbranchen tätig werden. Betriebswirte arbeiten im Geld- und Kreditgewerbe, in Wirtschafts- oder Personalberatungen, in der Elektro- und Fahrzeugindustrie sowie bei Chemie- oder Pharmaunternehmen.

Darüber hinaus werden Betriebswirte auch stark vom öffentlichen Sektor nachgefragt. Sie arbeiten beispielsweise für Hochschulen, Verbände, die Verwaltung oder auch für Kirchen und Parteien. Volkswirte können ebenfalls in den verschiedensten Bereichen tätig werden. Im öffentlichen Dienst arbeiten sie zum Beispiel als Referenten von Ministerien, als Verwaltungsdirektoren von Krankenhäusern, als Statistiker oder als wissenschaftliche Mitarbeiter an volkswirtschaftlichen Lehrstühlen.

Wie sieht die Arbeitsmarktlage im Bereich der Rechts- und Wirtschaftwissenschaften aus?

Die Einstiegschancen für Absolventen der Rechtswissenschaften gestalten sich alles andere als einfach. Der Übergang vom Studium in die erfolgreiche Anwaltspraxis ist kein Standard mehr. Gestiegene Absolventenzahlen und eine sinkende Zahl von Stellenangeboten erschweren die Jobsuche. Die Suchdauer nach einem festen Arbeitsplatz im Bereich der Rechtswissenschaften dauert heutzutage bis zu einem Jahr.

Häufig müssen sich Anfänger daher zunächst mit einem unbezahlten Praktikumsplatz zufrieden geben, damit keine Lücken im Lebenslauf entstehen. Studierende der Rechtswissenschaften können ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern, indem sie frühzeitig Studienschwerpunkte setzen, beispielsweise im Bereich der Wirtschaftswissenschaften. Auch Fremdsprachenkenntnisse werden von den Arbeitgebern gefordert. Die Arbeitsmarktsituation für Absolventen der Wirtschaftswissenschaften ist in den letzten Jahren ausgezeichnet. Neben Informatikern und Ingenieuren zählen sie zu den am meisten nachgefragten Akademikern.

Die Bundesagentur für Arbeit stellte fest, dass die Arbeitslosigkeit von Betriebswirten kaum länger als drei Monate beträgt. Auch für Langzeitarbeitslose stehen die Chancen für einen Berufseinstieg gut. Im Jahr 2006 wurden Betriebswirte vor allem vom Handel, Kreditgewerbe und von den Wirtschafts- und Steuerberatungen nachgefragt. Für Volkswirte sieht es zwar ganz nicht ganz so rosig aus, aber auch für sie stehen die Einstiegschancen gut. Die meisten Stellen bietet hier der öffentliche Dienst an: Ministerien, Hochschulen sowie Institutionen der Erwachsenenbildung sind auf die Hilfe studierter Volkswirte angewiesen.