E-Mail Drucken
arbeiten-am-pcin-den-beruf-einsteigenschwierige-entscheidungen-treffenerfolgreich-im-job

Checkliste Berufsfindung

Welcher Beruf passt zu mir?

Die Berufsfindung ist jedes Jahr für viele Schulabgänger eine Herausforderung. Aus zahlreichen Angeboten die richtige Berufswahl zu treffen, erscheint Dir nahezu unmöglich? Die Checkliste zur Berufsfindung hilft Dir bei der Suche nach dem passenden Beruf.


Checkliste Berufsfindung

checkliste-iconCheckliste Berufsfindung zum kostenlosen Download (284 KB)

Hier findest Du alle wichtigen Punkte für die Berufsfindung auf einen Blick.

Die Checkliste zur Berufsfindung

Im Idealfall solltest Du vor Deinem Schulabschluss mit der Berufsfindung beginnen. Aus unzähligen Möglichkeiten die richtige Berufswahl  für die Zukunft zu treffen, fällt Dir vielleicht nicht leicht. Die Checkliste zur Berufsfindung hilft Dir dabei, den passenden Beruf zu finden. Lass Dir Zeit bei der Beantwortung der Fragen und denke kritisch darüber nach, welche Interessen und Talente Du hast.

Schritt 1 bei der Berufsfindung - Welche persönlichen Talente bringst Du mit?

Unerlässlich bei der Berufsfindung ist die Auseinandersetzung mit den eigenen Talenten, Neigungen und Interessen. Arbeitest Du ungern mit Menschen, kannst Du so zum Beispiel eine berufliche Tätigkeit im Pflegebereich ausschließen. Interessierst Du Dich für Technik, kommt für Dich vielleicht ein ingenieurwissenschaftlicher Beruf infrage.

Folgende Fragen können Dir helfen, Dir über Deine Neigungen und Interessen klar zu werden:

  • Arbeitest Du gerne mit anderen Menschen?
  • Bist Du hilfsbereit?
  • Löst Du gerne Rätsel und schwierige Aufgaben?
  • Hast Du Spaß am Erlernen und Sprechen fremder Sprachen?
  • Interessierst Du Dich für fremde Kulturen?
  • Bringst Du gerne anderen etwas bei?
  • Interessiert Dich die Lösung technischer Probleme?
  • Bist Du kreativ? Arbeitest Du gerne künstlerisch?
  • Bist Du handwerklich begabt?
  • Arbeitest Du gerne im Team? Oder bist Du eher ein Einzelkämpfer?
  • Hast Du Interesse an wirtschaftlichen Fragestellungen?
  • Bist Du politisch interessiert?
  • Schreibst und liest Du gerne?
  • Hast Du in der Schule gerne naturwissenschaftliche Fächer belegt?
  • Machst Du gerne Experimente?
  • Hast Du Spaß daran, etwas sprachlich gut zu formulieren?
  • Arbeitest Du gerne mit Computern? Kennst Du Dich im Internet und mit EDV-Programmen aus?
  • Entwickelst Du gerne neue Ideen?
  • Hast Du Spaß an der Lösung mathematischer Fragestellungen?
  • Interessierst Du Dich für physikalische Zusammenhänge?
  • Bist Du kulturbegeistert?
  • Verreist Du gerne?
  • Hast Du Spaß an umfangreichen Recherchen?
  • Hast Du Spaß an Diskussionen?
  • Interessierst Du Dich für die menschliche Psyche?

Schritt 2 bei der Berufsfindung - Was erwartest Du von Deinem Beruf?

Ebenfalls von großer Bedeutung bei der Berufsfindung ist die Frage, was Du von Deinem Beruf erwartest. Möchtest Du geregelte Arbeitszeiten haben oder kannst Du Dir vorstellen, auch am Wochenende zu arbeiten?  Darüber hinaus solltest Du Dir folgende Fragen stellen:

Welche Tätigkeiten möchtest Du in Deinem Beruf ausüben?

Möchtest Du…

  • Analysieren?
  • Assistieren?
  • Bauen und konstruieren?
  • Beraten und informieren?
  • Daten verarbeiten?
  • Einkaufen und verkaufen?
  • Handwerklich arbeiten?
  • Entwerfen und gestalten?
  • Im Freien arbeiten?
  • Im Büro arbeiten?
  • Informationen recherchieren und aufbereiten?
  • Körperlich tätig sein?
  • Ordnen und verwalten?
  • Organisieren und planen?
  • Prüfen und kontrollieren?
  • Reparieren und warten?
  • Selbstständig und eigenverantwortlich arbeiten?
  • Technische Fragestellungen bearbeiten?
  • Leiten und koordinieren?
  • Wissenschaftlich arbeiten?
  • Künstlerisch und gestalterisch tätig sein?
  • Untersuchen, messen und beobachten?
  • Verhandeln?
  • Kalkulieren und rechnen?
  • Anbauen und pflanzen?
  • Programmieren, EDV-Systeme einrichten und warten?
  • Erziehen?
  • Pflegen und helfen?

Womit möchtest Du Dich in Deinem Beruf beschäftigen?

  • Kraftfahrzeuge
  • Kunden
  • Natur
  • Medizin
  • Metallverarbeitung
  • Informationen und Fakten
  • Fremdsprachen
  • Technische Geräte
  • Waren und Produkte
  • Wirtschaft
  • Computer
  • Menschen
  • Tiere
  • Lebensmittel
  • Chemie
  • Physik
  • Biologie

Was erwartest Du von Deinem Beruf und Deiner Arbeitsstelle?

  • Möchtest Du im Team arbeiten?
  • Legst Du Wert auf eine steile Karriere oder ist Dir Deine Selbstverwirklichung wichtiger?
  • Erwartest Du eine flexible Einteilung Deiner Arbeitszeiten?
  • Kannst Du Dir vorstellen, auch an Wochenenden und Feiertagen sowie nachts zu arbeiten?
  • Möchtest Du Dich selbstständig machen oder im Angestelltenverhältnis arbeiten?
  • Kannst Du Dir vorstellen, später jüngere Menschen auszubilden?
  • Möchtest Du am PC arbeiten?
  • Macht es Dir etwas aus, häufig geschäftlich unterwegs zu sein?
  • Strebst Du eine Führungsposition an?

Schritt 3 bei der Berufsfindung – Ausbildung oder Studium?

Die Wahl zwischen einer Ausbildung und einem Studium hängt von verschiedenen Faktoren ab. Manche Berufe erfordern ein Studium, für andere wiederum ist nur eine Ausbildung vorgesehen. Daneben gibt es aber auch Berufe, die Du im Rahmen einer Ausbildung oder eines Studiums erlernen kannst. Bei der Berufsfindung solltest Du also zunächst einmal klären, welche Ausbildungsform in der Regel für Deinen Traumberuf festgelegt ist.  Informationen zu zahlreichen Berufen und der geforderten Ausbildung findest Du zum Beispiel auf BERUFE.net.

Abitur oder Studium? DASDING.tv fragt nach.

Weitere interessante Themen

Zunächst gilt es bei der Berufsfindung, folgende Fragen zu beantworten:

  • Welcher Weg führt zu Deinem Wunschberuf? Hast Du Bekannte oder Freunde, die eine Ausbildung oder ein Studium absolviert haben? Können Dir ihre Erfahrungen bei der Berufsfindung helfen?
  • Entspricht Dein Notendurchschnitt den Anforderungen des Studiums oder der Ausbildung?
  • Wie finanzierst Du eine Ausbildung oder ein Studium?
  • Wie stehen Deine Karrierechancen nach Abschluss von Ausbildung oder Studium? Hast Du gute Chancen auf eine Arbeitsstelle oder übernimmt Dich Dein Ausbildungsbetrieb?
  • Gibt es Bewerbungsfristen, die Du beachten musst?
  • Musst Du für Deine Ausbildung oder Dein Studium in eine andere Stadt ziehen und kannst Du Dir vorstellen, dort für längere Zeit zu leben?

Vor- und Nachteile eines Studiums oder einer Ausbildung

Grundsätzlich bietet Dir ein Studium meist bessere Karriereaussichten, dafür startest Du mit einer Ausbildung schneller ins Berufsleben und bist dadurch früher finanziell unabhängig. Darüber hinaus gibt es aber sowohl bei einer Ausbildung als auch bei einem Studium Vor- und Nachteile.

Mit einem Studium kannst Du zum Beispiel Karriere in der Wissenschaft machen. Führungspositionen in Unternehmen sind meist Hochschulabsolventen vorbehalten und Du bekommst ein höheres Einstiegsgehalt. Außerdem ist die Arbeitslosenquote bei Akademikern niedrig. Dafür beginnst Du aber auch erst einige Jahre später mit der Berufstätigkeit und hast bis dahin kein geregeltes Einkommen.

Der große Vorteil einer Ausbildung ist, dass Du Dein eigenes Geld verdienst. Die Finanzierung ist dadurch einfacher als bei einem Studium. Vielen gelingt nach ihrer Ausbildung ein schneller Berufseinstieg. Allerdings sind die Karriere- und Aufstiegschancen im Vergleich zu denen von Hochschulabsolventen begrenzt. Nach einer Ausbildung kannst Du aber immer noch ein Studium aufnehmen.

Schritt 4 bei der Berufsfindung – Praktika

Hast Du einen bestimmten Berufsbereich in Auge gefasst, kannst Du durch ein Praktikum feststellen, ob Dir die Arbeit auch auf längere Sicht Spaß machen würde. Bei einem Praktikum arbeitest Du in der Regel in einem Zeitraum von mindestens 6 Wochen in einem Unternehmen und lernst währenddessen die Arbeitsabläufe und Aufgabenbereiche kennen. Praktika kannst Du in beinahe allen Berufsfeldern absolvieren. Berufsgruppen, die für ein Praktikum infrage kommen, sind beispielsweise:

  • Kreative Berufe, wie zum Beispiel als Designer, Werbetexter oder Innenarchitekt
  • Handwerkliche Berufe, wie zum Beispiel als Bäcker, Hutmacher oder Schreiner
  • Verwaltungsberufe, zum Beispiel in der Stadtverwaltung
  • Dienstleistungsberufe, zum Beispiel bei einem Planungsbüro oder in der Gastronomie
  • Technische Berufe, wie zum Beispiel als Anlagenbauer oder Mechatroniker
  • Wissenschaftliche Berufe, zum Beispiel als Laborassistent oder als Dokumentar
  • Heil- und Pflegeberufe, wie zum Beispiel Arzt, Krankenpfleger oder Physiotherapeut
  • IT-Berufe, beispielsweise als Informatikkaufmann oder IT-Systemelektroniker
  • Kaufmännische Berufe, etwa als Bürokaufmann/-frau oder Industriekaufmann/-frau
  • Soziale Berufe, wie zum Beispiel als Erzieher oder Street Worker

Je mehr Praxiserfahrung Du sammelst, desto sicherer kannst Du Dir sein, dass Dein Traumberuf auch wirklich zu Dir passt.

Weitere interessante Themen

Diese Themen könnten Dich auch interessieren