E-Mail Drucken
jeder-braucht-zwischendurch-eine-pauseUrlaub zwischen Abi und Studiumein-platz-zum-lernendie Welt entdecken zwischen Abi und Studium

Zwischen Abi und Studium

Die Zeit zwischen Abi und Studium sinnvoll nutzen

Natürlich solltest Du zwischen Abi und Studium oder Ausbildungsbeginn Deine freie Zeit genießen. Mit Freiwilligenarbeit, einem Auslandsaufenthalt oder Praktikum kannst Du aber auch etwas Sinnvolles tun. Dadurch sammelst Du wichtige Praxiserfahrung und punktest später bei potenziellen Arbeitgebern mit Zusatzqualifikationen im Lebenslauf.


Zwischen Abi und Studium – Die große Freiheit genießen und Erfahrungen sammeln

In der Regel hast Du zwischen dem Abi und dem Beginn eines Studiums oder einer Ausbildung einige Monate Freizeit. Vielleicht musst Du sogar ein Wartesemester für Dein Wunschstudium einlegen. Oder Du bist Dir noch nicht sicher, was Du beruflich machen möchtest und willst erst einmal die Welt kennen lernen. Auf jeden Fall solltest Du die Zeit zwischen Abi und Studium genießen und gleichzeitig für Deine weitere Zukunft nutzen.

Du kannst zum Beispiel fremde Länder bereisen und andere Kulturen kennen lernen, Deine Fremdsprachenkenntnisse verbessern, Dich sozial engagieren oder ein spannendes Praktikum absolvieren. Durch einen Nebenjob kannst Du in die Berufswelt reinschnuppern und gleichzeitig Geld verdienen.

Praktikum zwischen Abi und Studium

Ein Praktikum zwischen Abi und Studium kann eine sinnvolle Vorbereitung auf Dein Studium oder eine Ausbildung sein. Bei einem Praktikum arbeitest Du meist für mehrere Wochen oder Monate in einem Unternehmen und lernst während dieser Zeit die Arbeitsabläufe kennen. Praktika sind in der Regel nicht oder nur geringfügig vergütet, dafür sammelst Du aber wertvolle Praxiserfahrung und kannst erste Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern knüpfen. Angebote für ein Praktikum findest Du auf Online-Jobbörsen wie berufsstart.stepstone.de oder Du fragst bei der Bundesagentur für Arbeit nach freien Praktikumsplätzen.

Zwischen Abi und Studium kannst Du auch ein Praktikum im Ausland absolvieren. Dabei erweiterst Du nicht nur Deine interkulturellen Kompetenzen und Deinen Erfahrungsschatz, sondern Du verbesserst darüber hinaus auch Deine Fremdsprachenkenntnisse.

Ein Auslandspraktikum solltest Du mindestens 6 Monate vor Antritt planen, da es viel zu organisieren gibt. Du benötigst eine Anreise- und Wohnmöglichkeit, die Finanzierung muss gesichert sein.

Teilweise ist ein Visum obligatorisch. Professionelle Organisationen wie TravelWorks helfen Dir bei der Organisation und stellen Dir einen Ansprechpartner zur Seite. Damit wird die Reiseorganisation deutlich erleichtert.

Freiwilligenarbeit zwischen Abi und Studium leisten

Freiwilligenarbeit zwischen Abi und Studium ist eine gute Möglichkeit, erste Berufserfahrungen zu sammeln und gleichzeitig etwas für das Allgemeinwohl zu leisten. Wenn Du die Zeit zwischen Abi und Studium für einen Freiwilligendienst im Ausland nutzt, erweiterst Du zudem Deine Fremdsprachenkenntnisse und lernst eine neue Kultur kennen.

Warum sich die Freiwilligenarbeit lohnt, erfährst Du in diesem Video

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres arbeitest Du 12 Monate in einer gemeinnützigen Organisation und leistest wertvolle Arbeit für das Allgemeinwohl. Für ein FSJ zwischen Abi und Studium musst Du folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Selbstständigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Flexibilität
  • Anpassungsfähigkeit
  • Erfüllung der Vollzeitschulpflicht
  • Höchstalter 27 Jahre

Plätze für ein Freiwilliges Soziales Jahr zwischen Abi und Studium findest Du beispielsweise:

  • in der Wohlfahrtspflege
  • in Krankenhäusern
  • in Sportvereinen
  • bei der Kinder- und Jugendhilfe
  • im Kulturbereich, zum Beispiel in der Denkmalpflege

Während Deines FSJ hilfst Du beispielsweise vernachlässigten Kindern bei den Hausaufgaben, kümmerst Dich um alte Menschen oder betreust Behinderte. In der Regel erhältst Du ein kleines Taschengeld und je nach Träger Deines FSJ kostenlos Unterkunft und Verpflegung. Am Ende Deines FSJ bekommst Du ein Zeugnis, in dem Deine Qualifikationen vermerkt sind.

Auch im Ausland kannst Du zwischen Abi und Studium ein Freiwilliges Soziales Jahr ableisten. Die Plätze sind aber limitiert und sehr begehrt. Vermittlungsagenturen helfen Dir bei der Organisation und stehen Dir bei Fragen zur Verfügung.

Weitere Informationen und Angebote zum Freiwilligen Sozialen Jahr findest Du unter www.pro-fsj.de.

Freiwilliges Ökologisches Jahr

Ein Freiwilliges Ökologisches Jahr zwischen Abi und Studium beinhaltet Tätigkeiten in Forst- und landwirtschaftlichen Betrieben, Umweltämtern, Vogelschutzwarten, Jugendorganisationen oder bei Umweltschutzverbänden. Das FÖJ beginnt in der Regel im September. Für Deinen Einsatz erhältst Du je nach Organisation 180 bis 370 € Taschengeld sowie Unterkunft und Verpflegung.

Auch im Ausland kannst Du zwischen Abi und Studium ein FÖJ absolvieren. Dabei arbeitest Du zum Beispiel in Nationalparks, Tieraufzuchtstationen oder in Naturreservaten. Du hilfst, die Natur zu schützen, indem Du bei der Fütterung bedrohter Tierarten mitarbeitest oder schädliche Pflanzen aus Mooren entfernst.

Freiwilliger Wehrdienst (FWD)

Seit Juli 2011 ist in Deutschland die Wehrpflicht ausgesetzt. Um zum Beispiel Wartesemester zu überbrücken, kannst Du aber freiwillig Wehrdienst leisten. Der Freiwillige Wehrdienst dauert in der Regel zwischen 7 und 23 Monaten – innerhalb von 6 Monaten Probezeit kannst Du den Dienst jederzeit quittieren. Planst Du eine Wehrdienstzeit von mehr als 11 Monaten, kommen auch kürzere Auslandseinsätze in Betracht.

Wenn Du zwischen Abi und Studium freiwillig Wehrdienst leisten möchtest, musst Du mindestens 18 Jahre alt sein und einen Eignungstest bestehen. Dabei wird geprüft, ob Du die gesundheitlichen Voraussetzungen erfüllst. Außerdem gehören ein Gespräch mit einem Psychologen und ein computergestützter Eignungsfeststellungstest zum Prüfungsverfahren.

Beim Freiwilligen Wehrdienst lernst Du nicht nur die Bundeswehr und ihre Aufgabenbereiche kennen, sondern Du kannst auch Erfahrungen in konkreten Berufsfeldern sammeln. Die Bundeswehr bietet Dir vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten. Du findest zum Beispiel Arbeitsmöglichkeiten in der IT-Abteilung, auf einem Marine-Schiff, beim Gebirgsjägerbataillon oder in der Bundeswehr-Verwaltung.

Die Vergütung des Freiwilligen Wehrdienstes beträgt je nach Verpflichtungszeit zwischen 778 € und 1.146 € im Monat. Hinzu kommen Weihnachts- und Entlassungsgeld. In der Zeit Deines Freiwilligen Wehrdienstes musst Du weder Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung noch zur Arbeitslosenversicherung leisten. Darüber hinaus erhältst Du eine kostenlose Unterkunft und Verpflegung.

Als Computerspezialist im Freiwilligen Wehrdienst

Steffen S. berichtet von seinen Erfahrungen als freiwillig Wehrdienstleistender

Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Aufgrund der Aussetzung der Wehrpflicht 2011 gibt es derzeit auch keinen Zivildienst. Um den jährlichen Ausfall zahlreicher Zivildienstleistender im sozialen Bereich zu kompensieren, wurde der Bundesfreiwilligendienst eingeführt. Ein Vorteil des Bundesfreiwilligendienstes: Die Freiwilligenarbeit steht auch Interessierten über 27 Jahren offen.

In der Regel dauert ein Bundesfreiwilligendienst 12 Monate. Du kannst aber auch 6 Monate oder bis zu 24 Monate als Bundesfreiwilliger in gemeinnützigen Projekten arbeiten. Angeboten werden Tätigkeiten in folgenden Bereichen:

  • Soziales
  • Ökologie
  • Sport
  • Integration
  • Kultur
  • Bildung
  • Zivil- und Katastrophenschutz

Möchtest Du am Bundesfreiwilligendienst teilnehmen, musst Du einen Schulabschluss vorweisen können. Die Arbeit erfolgt in der Regel in Vollzeit, für Interessenten über 27 Jahren kann auch ein Teilzeitvertrag vereinbart werden. Den Bundesfreiwilligendienst kannst Du Dir auch als Praktikum anrechnen lassen oder zur Überbrückung von Wartesemestern zwischen Abi und Studium nutzen.

Für Deine Arbeit erhältst Du meist ein Taschengeld, das monatlich zwischen 250 € und 350 € beträgt. Darüber hinaus bist Du gesetzlich sozial-, renten- und krankenversichert. Teilweise erhältst Du unentgeltlich eine Unterkunft oder Verpflegung. Zusätzlich kannst Du an Seminaren teilnehmen, die Deine sozialen, interkulturellen und persönlichen Fähigkeiten schulen.

Der Bundesfreiwilligendienst beim BUND

Ein Erfahrungsbericht von Irmgard Maria Scholübbers

Europäischer Freiwilligendienst/European Voluntary Service (EFD/EVS)

Der Europäische Freiwilligendienst ist Teil des EU-Projektes JUGEND IN AKTION und steht Interessenten zwischen 18 und 30 Jahren offen. Zwischen Abi und Studium kannst Du im Rahmen des EFD im europäischen Ausland für gemeinnütze Projekte in einer sozialen Organisation arbeiten. Du lernst während des EFD nicht nur Land und Leute kennen, sondern verbesserst zusätzlich Deine Fremdsprachenkenntnisse in einem Sprachkurs.

Der Zeitraum für die Projekte liegt bei 2 Wochen bis 12 Monate. Die Kosten für An- und Abreise, Versicherungen, Unterkunft, Verpflegung und Sprachkurs trägt die Europäische Union. Darüber hinaus erhältst Du für Deine Arbeit ein Taschengeld. Am Ende Deines Freiwilligendienstes bekommst Du den Youthpass der Europäischen Union. Darin steht, in welchem Projekt Du gearbeitet und welche Qualifikationen Du erworben hast.

Nähere Informationen zum Europäischen Freiwilligendienst gibt es bei www.go4europe.de.

Weltwärts - Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst

Weltwärts ist ein Angebot des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ), das sich an junge Menschen zwischen 18 und 28 Jahren richtet. Während Deines Freiwilligendienstes leistest Du einen wichtigen Beitrag zur Entwicklungspolitik in Schwellen- und Entwicklungsländern. Betreut wirst Du durch eine Entsendeorganisation, die sich um Deinen Versicherungsschutz kümmert und für Fragen zur Verfügung steht.

6 bis 24 Monate lang reist Du mit anderen Freiwilligen in Entwicklungsländer, um dort armen Menschen zu helfen. Du hilfst zum Beispiel beim Brunnen- oder Schulbau in Afrika, unterstützt den Schutz des Regenwaldes in Brasilien oder wirkst bei einem Projekt zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen vietnamesischer Bauern mit.

Folgende Voraussetzungen musst Du für die Teilnahme am Entwicklungspolitischen Freiwilligendienst erfüllen:

  • Haupt- oder Realschulabschluss und zusätzlich eine abgeschlossene Berufsausbildung
  • Fachhochschulreife oder Abitur
  • Interesse an Entwicklungspolitik und fremden Kulturen
  • Körperliche Fitness
  • Fremdsprachenkenntnisse

Einschlägiges Fachwissen oder Vorkenntnisse musst Du für ein Weltwärts-Projekt hingegen nicht vorweisen können.

Die Teilnahme am Entwicklungspolitischen Freiwilligendienst zwischen Abi und Studium ist für Dich kostenlos. Monatlich erhältst Du eine Förderung von bis zu 580 € zur Finanzierung der An- und Abreise sowie Deiner Unterkunft. Nähere Informationen gibt es auf der Seite www.weltwaerts.de

Freiwilliger Friedensdienst im Ausland

Ein Freiwilliger Friedensdienst im Ausland ist eine Herausforderung. Wenn Du Dich für Frieden, Integration und Gleichberechtigung einsetzen möchtest, hast Du zwischen Abi und Studium für 3 bis 24 Monate die Möglichkeit dazu.

Als Freiwilliger bist Du in der Zeit Deines Friedensdienstes zwischen Abi und Studium in der Kinder- und Jugendarbeit, in der Obdachlosenhilfe, in Suppenküchen, in Stadtteilzentren oder in der Bildungs- und Informationsarbeit in einem fremden Land tätig. Du klärst die Menschen in Südafrika über HIV auf, unterstützt eine Genossenschaftsbildung für Frauen in Palästina oder hilfst bei der Ernährungssicherung in Guinea.

Die Bewerberzahl übersteigt meist die zur Verfügung stehenden Plätze, daher erwartet Dich ein Auswahlverfahren. Unterkunft und Verpflegung bekommst Du gestellt, für Reisekosten, Taschengeld und Versicherung musst Du selbst aufkommen.

Nähere Informationen zum Friedensdienst findest Du zum Beispiel auf www.friedensdienst.de oder www.wfd.de.

Zwischen Abi und Studium arbeiten und Erfahrungen im Ausland sammeln

Wenn Du zwischen Abi und Studium ins Ausland gehen, aber gleichzeitig arbeiten möchtest, hast Du dafür mehrere Möglichkeiten. Du kannst zum Beispiel im Rahmen von Work and Travel ein Land bereisen und Deine Unterkunft und Verpflegung durch verschiedene Nebenjobs finanzieren. Als Au Pair lebst Du bei einer Gastfamilie und erhältst dort Kost und Logis, dafür hilfst Du bei der Kinderbetreuung und erledigst kleinere Aufgaben.

Work and Travel

Work and Travel ist eine günstige Art, die Zeit zwischen Abi und Studium im Ausland zu verbringen. Dabei bereist Du ein oder mehrere Länder und verdienst Dir Geld für Unterkunft und Verpflegung durch Jobben. Arbeitsmöglichkeiten findest Du auf Farmen, in Hotels, Cafés oder Freizeitparks. Work and Travel kannst Du in vielen Ländern machen, beispielswiese in den USA, Neuseeland oder Kanada. Teilweise musst Du ein spezielles Working-Holiday-Visum beantragen. Dafür solltest Du mindestens 6 Monate Zeit einplanen.

Deinen Work and Travel Aufenthalt kannst Du alleine organisieren oder Du buchst ein Programm bei einem professionellen Veranstalter. Dieser kümmert sich um die Vorbereitungen und hilft Dir bei der Jobsuche. Wenn Du Deine Work and Travel Reise von einem Profi organisieren lassen möchtest, findest Du passende Angebote unter www.travelworks.de/work-and-travel.html.

Au Pair

Du interessierst Dich für einen Auslandsaufenthalt zwischen Abi und Studium und Du arbeitest gerne mit Kindern? Dann könnte das Leben als Au Pair in einer Gastfamilie etwas für Dich sein. Als Au Pair bist Du für die Betreuung der Kinder zuständig und hilfst im Haushalt mit. Dafür erhältst Du unentgeltlich Kost und Logis sowie ein Taschengeld. In der Regel arbeitest Du etwa 30 Stunden pro Woche. In Deiner Freizeit lernst Du Land und Leute kennen und besuchst die touristischen Sehenswürdigkeiten.

Wenn Du zwischen Abi und Studium einer Arbeit als Au Pair nachgehen möchtest, solltest Du:

  • Zwischen 18 und 30 Jahre alt sein.
  • Über erste Kenntnisse der Landessprache verfügen.
  • Erste Erfahrungen in der Kinderbetreuung haben (zum Beispiel als Babysitter).
  • Geduldig und verantwortungsbewusst sein.

Angebote für Au Pair-Stellen findest Du im Internet zum Beispiel auf www.au-pair.com oder Du nimmst den professionellen Service einer Vermittlungsagentur in Anspruch. Die Mitarbeiter stehen Dir bei Fragen zur Verfügung und organisieren Deinen Auslandsaufenthalt von der Suche nach einer Gastfamilie bis zur An- und Abreise. Au Pair-Agenturen findest Du zum Beispiel auf www.au-pair-agenturen.de.

Sprachkurse im Ausland

Hast Du nur wenig Zeit zwischen Abi und Studium, kannst Du auch einen Sprachkurs im Ausland besuchen. Dabei verbesserst Du Deine Fremdsprachenkenntnisse und sammelst wertvolle Zusatzqualifikationen für den Lebenslauf. Meist lebst Du in einer Gastfamilie. Da Du die Sprache direkt im Alltag anwendest, ist der Lernerfolg garantiert. Eine Sprachreise dauert in der Regel zwischen 2 und 12 Wochen und kostet je nach gewähltem Gastland etwa 250 -3.300 €. Bei vielen Anbietern von Sprachreisen erhältst Du am Ende Deines Kurses ein offizielles Sprachzertifikat.

Diese Themen könnten Dich auch interessieren