E-Mail Drucken
professionelle Studienberatungstudentin-an-der-unirecherchieren-in-der-bibliothekdie richtige Entscheidung treffen mittels Studienberatung

Studienberatung

Die Angebote zur Studienberatung erfolgreich nutzen

Die Studienwahl ist häufig ein schwieriges Thema. Aber zum Glück gibt es auch diverse Angebote zur Studienberatung, die wir wahrnehmen können. Die Möglichkeiten reichen von der eigenen Internetrecherche bis zur persönlichen Studienberatung durch professionelle Berater. Wir stellen euch die wichtigsten Anlaufstellen für Studienberatung vor.

Das Abi ist geschafft, das Studium kann beginnen. Aber was genau soll man eigentlich studieren? Eine Antwort auf diese Frage zu finden, fällt heutzutage vielen Schulabgängern schwer. Damit man auch den richtigen Studiengang für sich findet, sollte man sich vorher über alle Studienmöglichkeiten informieren und von den Angeboten der Studienberatung Gebrauch machen. Kostenlose persönliche Studienberatung bieten die Studienberatungsstellen der einzelnen Universitäten und die Agentur für Arbeit.

Die Studienberatung der Hochschulen

Egal, ob es Universitäten, Fachhochschulen oder Berufsakademien sind: Alle Hochschulen führen meist eine eigene Studien- und Berufsberatung durch, die jeder Studieninteressierte kostenlos in Anspruch nehmen kann. Man kann einfach zu den Öffnungszeiten vorbeikommen und sich beraten lassen, einen Termin muss man in den meisten Fällen nicht vereinbaren. Geht ihr aber zum Beispiel erst nach eurem Abitur zur Studienberatung, müsst ihr eventuell mit sehr langen Wartezeiten rechnen.

Je nach Dringlichkeit kann man die Berater auch per Telefon und E-Mail erreichen. Auf diesem Wege lassen sich kleinere Unklarheiten schnell aus dem Weg schaffen. Bei einer umfangreicheren Frage ist es aber sinnvoll, einen Beratungstermin zu vereinbaren. Der Vorteil, die Studienberatung an den Hochschulen in Anspruch zu nehmen, liegt im Detailwissen der Berater. Die Angestellten der Servicebüros kennen sich genau mit dem Angebot ihrer Studiengänge aus und wissen, wo die verschiedenen Schwerpunkte liegen.

Je nach Interessen und Neigungen können die Berater dadurch mitunter ziemlich schnell den richtigen Studiengang für euch herausfinden – und euch sagen, ob dieser Studiengang an ihrer Uni angeboten wird. Ein Nachteil der Studien- und Berufsberatung an den Unis liegt in der Werbung, die die Hochschulen für sich betreiben. Die Berater wollen natürlich am Ende, dass sich der Schulabgänger für einen Studiengang ihrer Uni entscheidet. Und auch, wenn es eigentlich nicht so 100%ig passt, kann es passieren, dass die Berater das Studium schönreden, um dich anzuwerben.

Du solltest dich also vorab schon einmal erkundigen, ob das Angebot der Studiengänge mit deinen Interessen übereinstimmt. Denn wem bringt eine Beratung einer Technikhochschule etwas, wenn man zwei linke Hände hat und den Plus- nicht vom Minuspol unterscheiden kann.

Es gibt an den Hochschulen verschiedene Beratungsstellen, die euch auch während des Studiums noch gerne weiterhelfen. 

Die zentrale Studienberatung ist vor allem für Studieninteressierte von Bedeutung. Hier wirst du bei der Wahl des Studiengangs beraten. Doch auch Studierende können sich während ihres Studiums immer wieder an die Zentrale Studienberatung wenden. Die Berater können hilfreiche Tipps zur Studienplanung und -bewältigung geben.

Die Studienfachberatung hingegen ist nach Fächern gegliedert. Dort bist du an der richtigen Adresse, falls du konkrete Fragen zu deinem Studium hast. Die Berater kennen sich besonders mit deiner Fachrichtung aus und können dir bei Fragen bezüglich der Studienordnung, eines Praktikums oder eines Fächerwechsels weiterhelfen.

Wer sich mit dem Studium überfordert fühlt oder Probleme privater Natur hat, der kann sich an die psychologische Beratungsstelle wenden. Fachkräfte stehen dir zur Seite und helfen, einen Ausweg zu finden, egal um welche Art Problem es sich handelt.

Studienberatung bei der Agentur für Arbeit

Ein umfassendes Angebot zur Studienberatung durch speziell geschulte Fachkräfte bietet auch die Bundesagentur für Arbeit. Einen Termin zur Studienberatung oder zur Berufsberatung könnt ihr unter der Servicenummer 01801 555 111 (3,9 Cent aus dem dt. Festnetz; maximal 42 Cent aus dem Mobilfunknetz) vereinbaren. Hier werdet ihr an die entsprechende Zweigstelle der Arbeitsagentur in eurer Nähe vermittelt. 

Die Studienberatung und die Berufsberatung sind bei der Bundesagentur für Arbeit voneinander getrennt. In vielen Niederlassungen gibt es sogar eigene „Hochschulteams“. In diesen Teams arbeiten Berater, die auf die Studienberatung für Schulabgänger mit Fachhochschulreife oder Abitur  spezialisiert sind. Die Leistungen dieser Teams könnt ihr auch noch während und sogar bis zu 1 Jahr nach eurem Studium in Anspruch nehmen. Die Hochschulteams veranstalten regelmäßig Seminare über mögliche Tätigkeitsfelder für Akademiker, Auslandsaufenthalte, die Möglichkeit zum Erwerb von Zusatzqualifikationen sowie Bewerbungstipps und so weiter.

Solltet ihr euch unsicher sein, ob ein bestimmter Studiengang das Richtige für euch ist oder ob ihr überhaupt für diesen Studiengang geeignet seid, könnt ihr auch den Psychologischen Dienst der Arbeitsagentur in Anspruch nehmen. Über diesen Dienst könnt ihr einen Test machen, in dem eure Neigungen und vor allen Dingen auch eure Fähigkeiten untersucht werden.

Wichtig ist beim Beratungsgespräch wie auch beim Test des Psychologischen Dienstes, dass du die Fragen wahrheitsgemäß beantwortest und versuchst, dich selbst möglichst objektiv einzuschätzen. Nur so können die Psychologen deinen Test sinnvoll auswerten und im anschließenden Beratungsgespräch die richtigen Empfehlungen aussprechen.

Bei der Arbeitsagentur sollte man sich frühzeitig um einen Termin zur Studienberatung bemühen, da die Wartezeiten mitunter lang sein können. Wenn gerade viel zu tun ist, kann es natürlich auch mal vorkommen, dass man zu schnell „abgehandelt“ wird. Dann dürft ihr euch ruhig einen weiteren Termin bei einem anderen Berater geben lassen. Denn jeder Studieninteressierte hat einen Anspruch auf eine umfassende Beratung.

Das Internet nutzen

Wie bei den meisten Recherchen kann euch auch bei der Informationssuche über verschiedene Studienrichtungen das Internet behilflich sein. Ihr könnt euch auf den Seiten der Hochschulen informieren, welche Studiengänge angeboten werden und was die Studienvoraussetzungen, -inhalte und -ziele sind. Dieses Informationsangebot solltet ihr auch zur Vorbereitung nutzen, wenn ihr noch einmal persönlich zur Studienberatung der Uni gehen möchtet. Ihr könnt euch vorher Fragen überlegen, die ihr auf jeden Fall beantwortet haben wollt und stellt damit sicher, dass ihr auch alle nötigen Informationen erhaltet.

Wisst ihr noch gar nicht so recht, welche Richtung ihr einschlagen wollt, könnt ihr zunächst einmal den Studienwahltest der Uni Hohenheim machen. Hier werden verschiedenste Tätigkeiten vorgestellt, bei denen ihr angeben müsst, inwiefern sie euch interessieren. Der Test ist völlig kostenlos und besteht aus zwei Teilen. Die Auswertung eurer Angaben erhaltet ihr per E-Mail.

Früh anfangen

Egal welchen Weg ihr zur Studienberatung nutzt, empfehlenswert ist in jedem Fall, wenn ihr schon frühzeitig damit beginnt. Denn gerade in Zeiten von Studiengebühren sollte man sich nicht überhastet und ohne reifliche Überlegung für einen Studiengang entscheiden. Wenn ihr euch früh genug Gedanken macht und Angebote der Studienberatung wahrnehmt, könnt ihr noch mit Leuten sprechen, die bereits studiert haben, oder euch ruhig auch mal in eine Veranstaltung setzen und „reinschnuppern“. Oder aber ihr macht ein Praktikum in einer entsprechenden Branche, um herauszufinden, ob diese Studienrichtung wirklich das Richtige für euch ist. Denn ein Einblick in das Berufsleben vermittelt oftmals einen besseren Eindruck als jede Studienberatung.

Weitere interessante Themen

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Weitere externe Informationen zum Thema