E-Mail Drucken
gesundheitswissenschaften-studierenstudentin-an-der-unirecherchieren-in-der-bibliothekmedizin-studieren

Apotheker werden

Wie werde ich eigentlich Apotheker?

Um Apotheker zu werden, musst Du Pharmazie studieren. Das Pharmazie Studium dauert 8 Semester. Im Anschluss an das 8. Semester absolvierst Du ein praktisches Jahr und erhältst nach Bestehen der Abschlussprüfung das 3. Staatsexamen. Mit dem 3. Staatsexamen in der Tasche kannst Du Deine Approbation als Apotheker beantragen.

Warum Apotheker werden?

pdf-icon-klein

Download

Wie kann ich Apotheker werden? Wie läuft das Pharmazie Studium ab? Diese Broschüre gibt Auskunft.

Ein guter Grund, Apotheker werden zu wollen, ist der Wunsch, anderen Menschen zu helfen. Apotheker kümmern sich um die Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln und beraten und informieren Kunden rund um Produkte für die Gesundheit. Damit kommt Dir als Apotheker eine wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe zu. Wer sich heute entschließt, Apotheker zu werden, sieht guten bis sehr guten Berufsaussichten entgegen. Die Apotheker gehören unter den Akademikern zu den Berufsgruppen mit der geringsten Arbeitslosigkeit. Darüber hinaus hast Du als Apotheker einen sehr anspruchsvollen und abwechslungsreichen Beruf. Dein Arbeitsalltag bietet die perfekte Mischung aus einer kaufmännischen und naturwissenschaftlichen Tätigkeit.

Pharmazie studieren und Apotheker werden?

Für alle, die Apotheker werden möchten, ist der Ausbildungsweg durch die Approbationsordnung für Apotheker (AAppO) geregelt. Diese schreibt als einzigen Zugang zum Apothekerberuf das Pharmazie Studium, inklusive einem praktischen Jahr, vor. Das Pharmazie Studium gehört dabei zu den Studiengängen, die (noch) nicht auf das Bachelor-Master-System umgestellt wurden. Wer Apotheker werden will, studiert ähnlich wie Ärzte nach wie vor mit dem Ziel Staatexamen.

Zulassungsvoraussetzungen

Um Apotheker werden zu können, benötigst Du in aller Regel eine Hochschulzugangsberechtigung. Da nur Universitäten das Pharmazie Studium anbieten, brauchst Du in der Regel die Allgemeine Hochschulreife oder die Fachgebundene Hochschulreife. Viele Universitäten lassen unter bestimmten Bedingungen aber auch beruflich Qualifizierte, zum Beispiel Pharmazeutisch-Technische Assistenten (PTA), ohne Abitur zum Studium zu.

Das Pharmazie Studium ist bundesweit durch einen Numerus clausus (NC) zulassungsbeschränkt. Bei einer NC Zulassungsbeschränkung werden die Studienplätze an die Bewerber mit den besten Abiturdurchschnittsnoten oder an diejenigen mit den meisten Wartesemestern vergeben. Je nach Bundesland musstest Du 2012 einen Abiturschnitt zwischen 1,4 und 2,5 vorweisen können, um Pharmazie studieren und Apotheker werden zu können. Die Vergabe der Studienplätze in Pharmazie erfolgt zentral über die Stiftung für Hochschulzulassung (SfH). Auf deren Internetseite kannst Du Dich um ein entsprechendes Studium bewerben.

Dieses Video gibt Dir einen ersten Eindruck vom Pharmazie Studium.

Studienverlauf

Der Aufbau des Pharmazie Studiums ist bundeseinheitlich durch die Approbationsordnung für Apotheker (AAppO) geregelt. Das Studium umfasst 8 Semester und dauert 4 Jahre. Es unterteilt sich in ein 4-semestriges Grundstudium und ein 4-semestriges Hauptstudium. Zum Grundstudium gehört die sogenannte Famulatur, ein 8-wöchiges Praktikum, von dem Du mindestens 4 Wochen in einer Apotheke ableisten musst. Du schließt das Grundstudium mit dem 1. Staatsexamen ab. Am Ende des Hauptstudiums folgt das 2. Staatsexamen. Um Apotheker werden zu können, musst Du nach dem eigentlichen Studium ein praktisches Jahr absolvieren. Mindestens 6 Monate davon bist Du in einer Apotheke tätig. Nach dem praktischen Jahr legst Du das 3. Staatsexamen ab und kannst nun die Approbation als Apotheker beantragen.

Studieninhalte

Auch inhaltlich gliedert sich das Pharmazie Studium in 2 Abschnitte. Im Grundstudium stehen vor allem die naturwissenschaftlichen Grundlagen, wie Biologie, Chemie und Physik, auf dem Lehrplan. Im Hauptstudium beschäftigst Du Dich schwerpunktmäßig mit pharmazeutischen Themen, wie Pharmakologie und Toxikologie.

Im Einzelnen setzt sich das Pharmazie Studium aus folgenden Themengebieten zusammen:

  • Anorganische und organische Chemie
  • Pharmazeutische Analytik
  • Mathematik
  • Physikalische Grundlagen
  • Arzneiformenlehre
  • Grundlagen der Humanbiologie
  • Biochemie und Pathobiochemie
  • Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie
  • Arzneistoffe
  • Medizinische Chemie und Arzneistoffanalytik
  • Pharmakologie und Klinische Pharmazie

Studienmöglichkeiten

Die folgende Tabelle zeigt Dir beliebte Universitäten, an denen du Pharmazie studieren kannst:

Abschluss

Es ist nicht möglich, mit einem Bachelor oder Master Abschluss Apotheker zu werden. Du benötigst nach wie vor das Staatsexamen als Abschluss. Insgesamt erwirbst Du 3 Staatsexamen. Das 1. Staatexamen legst Du am Ende des Grundstudiums ab. Dafür bearbeitest Du einen aus Multiple Choice Fragen bestehenden Test aus den Bereichen:

  • Anorganische und organische Chemie
  • Pharmazeutische Biologie
  • Humanbiologie
  • Physik
  • Physikalische Chemie
  • Arzneiformenlehre
  • Grundlagen der Pharmazeutischen Analytik

Nach dem Hauptstudium folgt dann das 2. Staatsexamen. In 5 mündlichen Prüfungen beweist Du hier Dein Wissen in folgenden Fächern:

  • Pharmazeutische Chemie
  • Pharmazeutische Biologie
  • Pharmakologie
  • Pharmazeutische Technologie / Biopharmazie
  • Klinische Pharmazie

Das 3. Staatsexamen legst Du nach Deinem praktischen Jahr ab. Es besteht aus 1 mündlichen Prüfung, in der Du Fragen aus folgenden Gebieten beantworten musst:

  • Pharmazeutische Praxis
  • Spezielle Rechtsgebiete für Apotheker

Nach dem Pharmazie Studium?

Die meisten Pharmazie Studenten arbeiten später in einer öffentlichen Apotheke. Aber auch wer nicht Apotheker werden möchte, dem stehen mit einem Pharmazie Studium zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten offen. Dazu gehören unter anderem eine Tätigkeit in der pharmazeutischen Industrie oder eine wissenschaftliche Karriere an der Universität. Für eine Tätigkeit in diesen Bereichen ist meist eine Promotion erforderlich.

Welche Aufgaben übernehme ich als Apotheker?

Als Apotheker bist Du für die medizinische Versorgung der Menschen zuständig. Zu Deinen Aufgaben zählen hauptsächlich:

  • Verschreibungspflichtige Medikamente verwalten und auf Rezept herausgeben
  • Kunden zu Arzneimitteln und anderen Produkten für die Gesundheit beraten
  • Kunden rund um die Anwendung, Wirkungsweise, Wechselwirkungen und Aufbewahrung von Arzneimitteln informieren
  • Salben, Zäpfchen und Kapseln auf Rezept herstellen

Dein Ziel ist es dabei, die Gesundheit Deiner Kunden wiederherzustellen und zu fördern.

Wie erfolgt der Berufseinstieg?

Für alle, die Apotheker werden wollen, folgt auf das Studium die Bewerbungsphase. Stellenangebote für Apotheker beziehungsweise Pharmazeuten findest Du unter anderem auf der Internetseite der Pharmazeutischen Zeitung, auf pharmajob.de oder pharmazone.de. Alternativ zum direkten Berufseinstieg bietet sich auch eine Promotion an. Diese ist vor allem dann von Vorteil beziehungsweise notwendig, wenn Du nicht Apotheker werden willst, sondern lieber in der pharmazeutische Industrie oder der Wissenschaft arbeiten möchtest.  

Welche Karriereaussichten habe ich?

Die gute Nachricht zuerst: Arbeitslosigkeit ist für Pharmazeuten kein Thema. Es herrscht Vollbeschäftigung. Darüber hinaus geht ungefähr ein Drittel aller Apotheker bis 2020 in Rente. Die Apotheker von Morgen haben also auch langfristig gesehen die besten Aussichten darauf, nach dem Studium schnell einen Job zu finden. Als Apotheker übernimmst Du dabei direkt nach dem Studium eine sehr verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Aufgabe.
Die Aufstiegschancen sind als Apotheker allerdings häufig im Vergleich zu anderen Berufen begrenzt. Arbeitest Du für eine größere Apothekenkette, kannst Du nach einigen Jahren Berufserfahrung die Filialleitung übernehmen. Darüber hinaus kannst Du Dich auch mit der eigenen Apotheke selbstständig machen. Dieser Schritt will aber gut überlegt sein. Für die eigene Apotheke solltest Du nicht nur sehr gute Fachkenntnisse und organisatorisches Geschick mitbringen, Du benötigst auch kaufmännische Fähigkeiten.

Welches Gehalt verdiene ich?

Dein Gehalt als angestellter Apotheker in einer öffentlichen Apotheke ist durch einen Tarifvertrag geregelt. Dieser sieht vor, dass Du als Apotheker im 1. Jahr 3.088 € brutto im Monat verdienst. Im 2. Jahr steigt Dein Verdienst auf 3.186 €. Ab Deinem 6. Berufsjahr verdienst Du 3.423 €. Nach 11 Jahren im Beruf erreichst Du Dein maximales Gehalt von 3.745 €. Mit einem wesentlich höheren Gehalt kannst Du rechnen, wenn Du in einer Krankenhausapotheke (3.500 bis 7.000 €) oder in der Pharmaindustrie (4.000 bis 15.000 €) arbeitest. Ebenfalls nicht an den Tarifvertrag gebunden sind die Gehälter von Filialleitern und selbstständigen Apothekern.

Apotheker werden – Alternativen zum Pharmazie Studium

Neben dem Pharmazie Studium gibt es noch einige andere Studiengänge im pharmazeutischen Bereich – von denen viele nicht zulassungsbeschränkt sind. An der Hochschule Trier kannst Du beispielsweise Deinen Bachelor und Master in Bio- und Pharmatechnik erwerben. Die Universität München bietet ein Studium in Pharmaceutical Science an. Diese Studiengänge ermöglichen Dir zwar nicht, Apotheker zu werden, qualifizieren Dich aber beispielsweise für eine Tätigkeit in der pharmazeutischen Forschung. Ähnliche Inhalte wie ein Pharmazie Studium haben Studiengänge aus den Bereichen Chemie und Biologie. Diese sind ebenfalls oft zulassungsfrei.

Ohne Hochschulreife kannst Du nur auf Umwegen Apotheker werden. Es gibt aber auch die Möglichkeit, ohne Abitur in einer Apotheke zu arbeiten. Beispielsweise indem Du eine Ausbildung zum Pharmazeutisch-Technischen Assistenten (PTA) machst. Als PTA unterstützt Du den Apotheker in seinen täglichen Aufgaben. Eine Ausbildung zum PTA ist auch eine ideale Möglichkeit, um Wartesemester zu überbrücken und Dich gleichzeitig auf das Pharmazie Studium vorzubereiten. Zum Teil kannst Du Dir Deine Ausbildung auch für das Studium anrechnen lassen. Eine Ausbildung zum PTA sowie anschließende Berufserfahrung können Dir auch ohne Abitur den Weg ins Studium ebnen.

Weitere interessante Themen

Diese Themen könnten Dich auch interessieren