bachelor-abschlusseine-deutsche-hochschulehausarbeiten-schreibenhochschulcampus

Fernlehrgang „Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK“ im Überblick

Im Fernlehrgang „Fachwirt/in im Sozial und Gesundheitswesen IHK“ lernen Sie alles Wichtige kennen, um in einer kaufmännischen Führungsposition im Sozial- und Gesundheitswesen arbeiten zu können. Angesichts der aktuellen Marktlage und der hohen Nachfrage an solchen qualifizierten Arbeitskräften, werden Ihre Karrierechancen durch den Fernlehrgang erheblich steigern.

Fernlehrgang „Fachwirt/in im Sozial und Gesundheitswesen IHK“ im Überblick
Voraussetzungen

Sie benötigen für den ersten Prüfungsteil entweder eine bestandene Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf und mind. 1 Jahr Berufserfahrung, oder mind. 4 Jahre Berufserfahrung.

Für den zweiten Prüfungsteil benötigen Sie entweder den ersten erfolgreich abgeschlossenen Prüfungsteil und mind. 1 Jahr Berufspraxis, oder mind. 5 Jahre Berufserfahrung.

Lehrgangsbeginn

Jederzeit

Lehrgangsdauer 18 Monate bei einer wöchentlichten Studiendauer von 8-10 Stunden. Das Lerntempo kann jedoch variiert werden, da die Betreuungszeit 30 Monate umfasst.
Mögliche Lehrgangsinhalte

Handlungsfeldübergreifende Qualifikationen:

  • Arbeitsmethodik
  • Volks- und Betriebswirtschaft
  • Unternehmensführung
  • Controlling
  • Rechnungswesen
  • Personalwirtschaft
  • Informationsmanagement
  • Kommunikation

Handlungsspezifische Qualifikationen:

  • Heim- und Betreuungsrecht
  • Finanzierung
  • Qualitätsmanagement
Abschluss

staatlich anerkanntes Zertifikat „Fachwirt/in im Sozial und Gesundheitswesen IHK“

Gut zu wissen Unmittelbar nach Erhalt des Studienmaterials steht jedem Teilnehmer ein vierwöchiges Teststudium zu.

Anbieter des Fernlehrgangs „Fachwirt/in im Sozial und Gesundheitswesen IHK“

Bei folgenden Instituten können Sie einen Fernlehrgang zum „Fachwirt/in im Sozial und Gesundheitswesen IHK“ absolvieren:

An wen richtet sich der Fernlehrgang „Fachwirt/in im Sozial und Gesundheitswesen IHK“?

Der Fernlehrgang „Fachwirt/in im Sozial und Gesundheitswesen IHK“ richtet sich primär an Berufstätige aus dem verwaltenden, pädagogischen, pflegenden oder kaufmännischen Gebiet des Sozial- und Gesundheitswesens.



Darüber hinaus ist dieser Lehrgang interessant für jeden, der innerhalb des Sozial- und Gesundheitsbereichs eine leitende Funktion übernehmen möchte. Dazu gehört beispielsweise die Mitwirkung an der Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern. Generell ist dieser Fernlehrgang also für jeden erstrebenswert, der Managementaufgaben übernehmen möchte.

Welche Inhalte werden im Fernlehrgang „Fachwirt/in im Sozial und Gesundheitswesen IHK“ vermittelt?

Die Inhalte des Fernlehrgangs „Fachwirt/in im Sozial und Gesundheitswesen IHK“ sind so konzipiert, dass ihnen alle nötigen Kenntnisse für die Übernahme einer Führungsposition im Sozial- und Gesundheitswesen übermittelt werden. Konkret heißt dies, dass der Lernstoff so gestaltet ist, dass die möglichst auf ideale Weise für die IHK Prüfung vorbereitet werden.

Der Fernlehrgang „Fachwirt/in im Sozial und Gesundheitswesen IHK“ gliedert sich in 2 Teile. Einerseits werden Ihnen sogenannte „handlungsfeldübergreifende Qualifikationen“ vermittelt. Darunter fallen verschiedene Fachgebiete wie Volks- und Betriebswirtschaft, Recht, Steuern, Rechungswesen und Personalwirtschaft.

In einem zweiten Schritt lernen Sie „handlungsspezifische Qualifikationen“. Hierunter versteht man Themen, die speziell auf den Sozial- und Gesundheitsbereich zugeschnitten sind, wie z. B. Heim- und Betreuungsrecht, oder Finanzierung und Qualitätsmanagement.

Welche Vorteile bietet der Fernlehrgang „Fachwirt/in im Sozial und Gesundheitswesen IHK“ ?

Durch eine Ausbildung zum Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen IHK werden Sie eine hohe Akzeptanz auf dem spezifischen Arbeitsmarkt genießen. Viele Arbeitgeber schätzen eine solche Aufstiegsfortbildung sehr. Insgesamt stellt der „Fachwirt/in im Sozial und Gesundheitswesen IHK“ eine äußerst renommierte und angesehene Ausbildung dar. Für diesen Fernlehrgang haben Sie außerdem die Möglichkeit, Meister-BAföG zu beantragen, so dass die Finanzierung des Kurses damit gesichert wäre.