UniversitätsstadtIm Studentenwohnheim wohnen und lernenHörsaal einer UniStudenten in einem Seminar

Studentenwohnheim

Das Leben in einem Studentenwohnheim

Oft ist der Standort der Hochschule, an der man sein Studium beginnen möchte, weit von der Heimatstadt entfernt. Viele Studenten müssen deshalb vor Beginn ihres Studiums in eine andere Stadt ziehen. Wenn dann eine eigene Wohnung oder ein Zimmer in einer Studenten-WG zu teuer ist, bleibt die Möglichkeit in einem Studentenwohnheim unterzukommen.

Was ist ein Studentenwohnheim?

Ein Studentenwohnheim ist eine Unterkunft für Studenten, in der sie für wenig Geld während ihres Studiums leben können. Die Wahl hat man dort zwischen einem Einzelzimmer oder einem Zimmer in einer kleinen Wohngemeinschaft.

Studentenwohnheime werden in Deutschland üblich von den örtlichen Studentenwerken betrieben. Es gibt aber auch selbstverwaltete, private Studentenwohnheime oder welche, die von der Kirche betrieben werden. Zu finden sind die Studentenwohnheime meist direkt auf dem Campus der Hochschulen. In größeren Städten können sie auch weiter außerhalb liegen.

Die Zimmer und Appartements in einem Studentenwohnheim sind meist zwischen 12-20 Quadratmetern groß und mit einem Grundmöbelsatz ausgestattet. Zu einem Einzelzimmer gehört auch noch eine kleine Küchenzeile und ein kleines Badezimmer. Wenn die Zimmer in eine Wohngemeinschaft zusammengefasst sind, gibt es eine Gemeinschaftsküche und die Duschen und Toiletten befinden sich auf den Fluren. Jedes Zimmer ist zusätzlich mit einem Telefon, DSL-Anschluss, Flatrate fürs Internet und einem Anschluss für einen Fernseher ausgestattet. Auch Waschmaschine und Trockner stehen in den meisten Studentenwohnheimen für die Bewohner frei zur Verfügung. In den meisten Fällen sind auch gute Verkehrsanbindungen zur Universität bzw. Hochschule gegeben.

Für wen kommt ein Zimmer in einem Studentenwohnheim in Frage?

Ein Studentenwohnheim eignet sich für Studenten, die sich keine eigene Wohnung oder ein Zimmer in einer Studenten-WG leisten können. Je nach der Stadt, in der man studiert, liegen die Preise für die Miete zwischen 300 und 500 Euro im Monat. Das ist für viele Studenten einfach zu teuer. Das Studentenwohnheim bietet da eine günstige Alternative.

Ein weiterer Grund für ein Zimmer im Studentenwohnheim ist, dass die Zimmer schon komplett möbliert sind. Viele Studenten ziehen das erste Mal von zu Hause aus und verfügen noch nicht über eine Einrichtung für eine eigene Wohnung. Auch die Kosten für eine Küche und eine Waschmaschine fallen in einem Studentenwohnheim weg.

Darüber hinaus bietet sich ein Zimmer in einem Studentenwohnheim für Studenten an, die nur ein paar Semester in einer Stadt studieren. Für eine kurze Zeit ist es oft schwierig ein Zimmer in einer Studenten-WG zu bekommen und es lohnt sich nicht eine eigene Wohnung zu mieten. Viele Studenten fahren auch gerne am Wochenende in ihre Heimatstadt zu ihrer Familie und ihren Freunden. Auch für sie ist das Studentenwohnheim eine kostengünstige Wohnmöglichkeit.

 

Ein weiterer Vorteil, den das Leben in einem Studentenwohnheim bietet, ist der Kontakt zu Studenten anderer Universitäten und Hochschulen. Da man mit vielen anderen Studenten zusammenwohnt, findet man meist schnell Anschluss, was einem das Leben in einer fremden Stadt sehr erleichtert.

Trotz der vielen Vorteile sollte man sich vorher darüber im Klaren sein, dass man in einem Studentenwohnheim bestimmte Regeln einhalten muss. Außerdem müssen Badezimmer und Küche mit den Mitbewohnern geteilt werden und das Schlafzimmer bietet die einzige Möglichkeit sich zurückzuziehen. Wer damit nicht zu Recht kommt, sollte lieber eine andere Wohnform in Erwägung ziehen.

Wie bekommt man ein Zimmer?

Wichtig ist zunächst, dass du dich sobald du weißt, in welcher Stadt du studieren wirst, bei dem dortigen Studentenwerk oder dem Träger der Einrichtung meldest und dich für ein Zimmer bewirbst. Das kannst du entweder schriftlich oder online machen. Oftmals gibt es lange Wartezeiten, da es immer mehr Studenten gibt, die auf gleiche Zahl an Plätzen in den Wohnheimen verteilt werden müssen.

Zum Sommersemester ist es meist einfacher ein Zimmer zu bekommen, da es zum Wintersemester viele Erstsemester gibt. Es ist auch möglich sich schon vor der Zusage zum Studium für ein Zimmer zu bewerben. Falls du das Zimmer dann doch nicht benötigst, kannst du das Zimmer wieder absagen. Dann musst du allerdings so lange die Miete übernehmen, bis es von einem anderen Studenten belegt wird.

Neben der direkten Bewerbung beim Studentenwerk kannst du dich auch auf dem schwarzen Brett deiner Universität oder Hochschule umschauen. Oft findest du dort Anzeigen von Studenten, die einen Nachmieter suchen. Auch auf verschiedenen Seiten im Internet werden Zimmer in Studentenwohnheimen angeboten.

Weitere interessante Themen

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Weitere externe Informationen zum Thema